Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Niedersachsen-Ticket künftig auch im Bus gültig?

Nahverkehrstarif Niedersachsen-Ticket künftig auch im Bus gültig?

Das Niedersachsen-Ticket und der Niedersachsentarif sollten so bald wie möglich auch für alle Busse im Land gelten. Das hat der Verkehrsclub Deutschland (VCD) beim Bahnkongress des Landesverbandes in Hannover gefordert.

Voriger Artikel
Polizei beschlagnahmt Waffen bei Reichsbürger
Nächster Artikel
Zinsloser Millionenkredit für die Friesenbrücke

Hannover. „Der Ticketkauf ist zurzeit für den Gelegenheitsfahrer viel zu kompliziert“, sagte der Vorsitzende Hans-Christian Friedrichs. Zuspruch erhielt er von der Landesnahverkehrsgesellschaft und der Niedersachsentarif-GmbH. „Die Chancen für das Bus-inklusive-Ticket im Niedersachsentarif stehen gut“, meinte deren Sprecher Thilo Knoblich. Man arbeite zudem daran, landesweit alle Busse auch in das günstige Niedersachsen-Ticket einzubeziehen.

Der Niedersachsentarif wurde im Juni 2013 als gemeinsamer Nahverkehrstarif aller Eisenbahnunternehmen im Land (DB Regio, Erixx, EVB, Metronom, Nordwestbahn und Westfalenbahn) eingeführt. Anders als im Fernverkehr sind die Preise möglichst kilometergenau gestaffelt, um sie gerechter zu machen. Ein spezielles Pauschalangebot ist das Niedersachsen-Ticket, mit dem die Züge im niedersächsischen Nahverkehr werktags ab 9 Uhr und am Wochenende ganztags genutzt werden können. Am Preis des Niedersachsen-Tickets von 23 Euro plus 4 Euro je Mitfahrer werde sich zum kommenden Jahr nichts ändern, sagte Knoblich. Nachdem Großraumverbunde wie Hannover und Göttingen längst mit ihren Bussen dabei seien, sollten nun nach und nach die Busverkehre in ländlichen Regionen „ins Boot“ geholt werden.

Beim Niedersachsentarif werde an einer landesweiten Tarifintegration von Bahnen und Bussen gearbeitet, sagte der Sprecher der Tarifgesellschaft: „Ein Gutachter hat uns bestätigt, dass das aus öffentlichen Mitteln gut finanzierbar ist.“ Das Ergebnis sei bereits den Fraktionen und im Verkehrsministerium vorgestellt worden: „Es stieß überall auf positive Resonanz.“ Ziel sei, dass Bahnkunden für die Anschlussfahrt mit dem Bus nicht zusätzlich zahlen müssten. Susanne Wecken von der Landesnahverkehrsgesellschaft sagte, dort strebe man die Tarifeinheit ebenfalls an. Auch solle der Ticketkauf vereinfacht werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Der Norden