Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Alte Musik mit neuem Leben

La festa musicale“ Alte Musik mit neuem Leben

Zu einem Konzert mit dem Ensemble „La festa musicale“ lädt die Petzer Kirchengemeinde für Sonntag, 22. Februar, ins Gotteshaus St. Cosmas und St. Damian ein. Das um 17 Uhr beginnende Gastspiel bietet unter anderem Werke von Georg Philipp Telemann und Arcangelo Corelli.

Voriger Artikel
Piratentanz zum Kaviar
Nächster Artikel
Von bösen Kindern

Anne Marie Harer spielt bei „La festa musicale“ Barockvioline.

Petzen. Bei dem in der Besetzung Barockvioline (Anne Marie Harer), Barockoboe (Eva Endel), Cembalo (Renate Meyhöfer-Bratschke) und Barockcello (Christoph Harer) musizierenden Quartett handelt es sich um ein junges, im norddeutschen Raum angesiedeltes Barockensemble. Temperament, Spielfreude und Virtuosität sind die Mittel, mit denen es der Alten Musik neues Leben einhaucht. „La festa musicale“ legt seinen Repertoireschwerpunkt auf hochbarocke Instrumentalwerke, Kantaten und Oratorien.

Die Instrumentalisten sind in erster Linie Absolventen der Musikhochschulen in Hannover und Bremen und spielen in Formationen wie Cantus Cölln, Das Kleine Konzert, Collegium Cartusianum, Musica Alta Ripa, Hannoversche Hofkapelle und Lautten Compagney.

Auftritte bei den Internationalen Händelfestspielen in Göttingen und Halle, beim Rheingau-Musikfestival oder im Telemannzentrum Magdeburgzeigten sie sich als ernstzunehmende Barockmusiker der neuen Generation.

Leitung und Organisation liegen in den Händen der Geschwister Anne und Christoph Harer. Anne Marie Harer lebt in Hemmingen und hat 2012 ihr Konzertexamen an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover abgeschlossen. Sie studierte Violine bei Ulf Schneider und Anne Röhrig und ist heute Konzertmeisterin bei „La festa musicale“ und dem Kammerorchester „Orchester im Treppenhaus Hannover“.

Christoph Harer studierte zunächst Violoncello, Musikpädagogik und Germanistik in Hannover, bevor er sich mit Studien bei Mime Yamahiro-Brinkmann (Stockholm) und Viola de Hoog (Bremen) auf das Barockcello spezialisierte. Heute ist sein Können als Continuocellist bei Barockensembles in ganz Deutschland sehr gefragt.
Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird um einen freiwilligen Beitrag gebeten.  bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben