Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Am Ende tanzen sogar die Bierflaschen

Wiedensahl Am Ende tanzen sogar die Bierflaschen

Drei Hocker, drei Mikrofone und rund 20 Instrumente quetschen sich auf der kleinen Bühne. Doch die Musik kommt zunächst von hinten. Mit einem Rap, der die weltmeisterliche Lautmalerei des Wörter-Erfinders gekonnt in Szene setzt, bewegen sich die Musiker durchs Auditorium: „Rickeracke, schwuppdiwupp“ schallt es begleitet von weiteren Instrumenten über die Köpfe des erwartungsvollen Publikums auf der restlos gefüllten Diele.

Voriger Artikel
Der alte Mann und das Meer
Nächster Artikel
Reise durch das Wunderland der Poesie

Liederjan, das sind Michael Lempelius, Jörg Ermisch und Hanne Balzer (von links) im Wiedensahler Wilhelm-Busch-Geburtshaus in Aktion.

Quelle: soe

Wiedensahl. Mit seinem Programm „Eins, zwei: Drei im Sauseschritt“ ist das Trio von Liederjan dort angekommen, wo alles begann: im Wiedensahler Wilhelm-Busch-Geburtshaus.

 Es steigert sich: Die Musik wird lauter, die Texte verständlicher. Der Aha-Effekt bei den Zuhörern bleibt nicht aus. Stakkatohaft aneinandergereiht folgen die Bonmots aus der Feder des Hausherrn, die sich mit den Genüssen des täglichen Lebens auseinandersetzen: die Sorgen und der Likör, das Bier und die Musensöhne, der Rotwein und die alten Knaben, der Tabak und der Rum. Weiter werden bekannte Zeilen durchgequirlt. Max trifft die fromme Helene und Moritz den Diogenes in der Tonne.

 Sofort ist das Eis gebrochen, die Distanz zwischen Künstler und Zuhörer vernichtet. Alle zusammen erleben in den kommenden 160 Minuten einen vergnüglichen Abend, der so gar nicht in eine Schublade passen will. „Wir haben viele Gedichte von Wilhelm Busch neu vertont“, kommt es von der Rampe. „Fink und Frosch“ wird angekündigt. Die Parabel vom tiefen Sturz, der dem droht, der zu hoch hinaus will. Nachdenklichkeit. Nur ganz kurz. Dann wird es kabarettistisch: „Fink war Trainer beim HSV“, sinniert Mittelmann Jörg Ermisch und hat wohl die Bundesliga-Tabelle vor Augen. „Frosch hat mal bei St. Pauli gespielt“, wirft Michael Lempelius von Linksaußen ein. Er hat das Zweitliga-Klassement von hinten gelesen. Dann aus dem Publikum: „Klopp!“ Es gibt Leidensgenossen. Alles ist wieder gut für die Hamburger Musikanten, bei denen sich Hanne Balzer beim Thema Fußball vornehm zurückgehalten hat und nun kräftig in ihre Tuba bläst: „Pinkepink, Pinkepink.“

 In diesem Wechselspiel von Musik, trefflichen und treffenden Spitzen gegen Kochshows und Kachelmänner und „nicht zuletzt der Fülle von wundervollen Texten von Wilhelm Busch“ geht es weiter durch ein Programm, das einfach nur Spaß macht, lustvoll unterhält. Die Noten mal im unverkennbaren Folksong-Mantel aus den Gründertagen der Liederjans in den frühen Siebzigern bei „Wankelmut“ („Ein volles Glas, ein leeres Glas / Mag ich nicht lange leiden.“) oder im Kinderlied-Duktus mit immer neuen Instrumenten, die sie aus irgendwelchen Taschen ziehen, für „Ständchen“ aus „Julchen“.

 Dazu der dankbare Hinweis von der Bühne, der erste Auftritt vor gut drei Jahren in Wiedensahl und der Gang durchs Geburtshaus seien maßgeblich für die Realisierung dieses Programms gewesen. Damals habe es „eine Begegnung der dritten Art“ mit dem in seiner Zeit „modernen Superstar“ Busch gegeben. Sie seien „eingetaucht in dessen Kosmos“.

 Eingestreut ins Ganze ein musikalischer Lebenslauf des Malers und Zeichners, Dichters und Denkers – und beim Einbiegen auf die Zielgerade die eigenwillige Interpretation von Passagen der romantischen Oper „Der Vetter zu Besuch“, für die Georg Kremplsetzer die Musik und Busch zu seiner „Jung-Münchner“-Zeit das Libretto schrieb. Noch einmal viel Applaus – und Schluss.

 Nein, noch lange nicht. Als Zugabe zunächst das von Joana in Noten gesetzte melancholische Gedicht „Vertraut“: „Und wird auch mal der Himmel grauer; / Wer voll Vertraun die Welt besieht, / Den freut es, wenn ein Regenschauer / Mit Sturm und Blitz vorüberzieht“. Als musikalischer Höhepunkt dann der Instrumental-Titel „Music for a found harmonium“, irische Folkmusik vom Feinsten, die aus der Zusammenarbeit von Liederjan mit Iontach entstanden ist. Da musste man einfach mitklatschen.

 Auf der Bühne waren inzwischen mindestens zweimal 18 Instrumente eingesetzt worden. Und ein paar Bierflaschen. Die tanzten munter mit, als sich das Tempo zum Finale furioso steigert.soe

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben