Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ausstellung als Anklage gegen politische Gewalt und Terror

Minden Ausstellung als Anklage gegen politische Gewalt und Terror

Die Geschichte hinter den Dingen sichtbar machen – das ist das Ziel des Glaskünstlers Frieder Korff aus Niedernwöhren. Seine aktuellen Werke werden am Freitag um 16 Uhr in der Offenen Kirche St.-Simeonis in Minden im Zuge seiner Ausstellungseröffnung präsentiert.

Voriger Artikel
Monolog im Ruderboot
Nächster Artikel
Auf Spurensuche in der Buchhandlung

Frieder Korff stellt einen Teil seiner Glasarbeiten aus.

Quelle: pr.

Die Glasarbeiten spiegeln Korffs künstlerische Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Nationalsozialismus, auch in den Regionen Minden und Schaumburg, wider. Im Fokus liegt dabei die Pogromnacht vom 9. November 1938. Die Ausstellung, die die Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen aus Anlass des bevorstehenden Holocaustgedenktages präsentiert, soll eine Anklage gegen politischen Terror, Gewalt und Krieg sein, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

 Korff wurde 1936 in Rinteln geboren. Nach seiner Ausbildung in einer Hohlglashütte studierte er an der Glasfachschule Zwiesel. Über die Fotografie gelangte er schließlich zur bildenden Kunst. Ab 1988 erlernte Korff das sogenannte „Fusing“, das Verschmelzen von Glas zur Herstellung von Objekten und Reliefs. Inspiriert von der Landschaft in Schaumburg richtete der Glaskünstler 1995 sein Atelier in Mittelbrink bei Niedernwöhren ein.

 Die Ausstellung des Niedernwöhrener Künstlers Frieder Korff ist bis Freitag, 28. November, dienstags bis sonnabends jeweils von 11 bis 17 Uhr und für Gruppen jederzeit nach Vereinbarung zu sehen. Der Eintritt ist frei.r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben