Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Breit gefächert und abwechslungsreich

Bückeburg / Kulturverein Breit gefächert und abwechslungsreich

„Breit gefächert und überaus abwechslungsreich“, haben Ute Mai und Johanna Woydt während der Vorstellung des Programms des Kulturvereins Bückeburg für die Saison 2014/15 festgehalten, präsentiere sich die Palette der alles in allem 21 Veranstaltungen.

Voriger Artikel
Krieg und Frieden im Kloster
Nächster Artikel
In alter Frische
Quelle: pr.

Bückeburg. Bückeburg. Die stellvertretende Vorsitzende und die Geschäftsführerin der vor beinahe 70 Jahren gegründeten Gemeinschaft kündigten eine vom großen Symphonieorchester bis zum Einzelakteur Gerhard Seiler reichende Auswahl an.

In der Reihe der Konzerte verzeichnet die Übersicht den 18. Oktober als Auftaktdatum. An diesem Sonnabend gastiert das Sinfonieorchester der Schaumburger Landschaft (Leitung: Siegfried Westphal, Solistin: Martina Trumpp, Violine) im Rathaussaal. Am Sonnabend, 2. November, kommt das Domin Quartett (Mitglieder des Philharmonischen Orchesters der Stadt Heidelberg) in den Vortragssaal des Niedersächsischen Landesarchivs.

Die Freunde des Göttinger Symphonie Orchesters sollten sich den 9. November (Sonntag) und den 10. Januar (Sonnabend) vormerken. Bei den unter der musikalischen Leitung von Christoph-Mathias Mueller agierenden Publikumslieblingen übernimmt im November der Trompeter Reinhold Friedrich die Rolle des Solisten; im Januar kommt der Sopranistin Antje Bitterlich der Solopart zu. Weitere Konzerttermine sind Sonntag, 18. Januar, (Trio Classico, Landesarchiv), Sonntag, 8. Februar, (Nordwestdeutsches Salon-Ensemble, Joël-Le-Theule-Saal) und Sonntag, 1. März, (Christoph Soldan Trio, Landesarchiv).

Für die Theaterliebhaber steht am Dienstag, 18. November, die Dreigroschenoper, am Sonnabend, 31. Januar, „Hokuspokus“ und am Donnerstag, 26. Februar, „Er verging wie der Rauch“ auf dem Programm. Bertolt Brechts „Dreigroschenoper“ kommt in einer Produktion des Theaters für Niedersachsen zur Aufführung, „Hokuspokus“ wird von der Schaumburger Bühne in Szene gesetzt, „Er verging wie der Rauch“ (eine literarische Collage über den Ersten Weltkrieg) ist wie die „Dreigroschenoper“ vom Theater für Niedersachsen entwickelt worden.

Als Sonderveranstaltungen bietet der Kulturverein „Poesie am Nachmittag“ (Sonntag, 16. November: Lesung mit Frank Suchland und Ina Coletti, Gitarre: Yvan Geene), „Die Prinzessin kommt um vier“ (Dienstag, 25. November: Figurentheater für Kinder von Gerhard Seiler), „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ (vier Vorstellungen im November: Märchenspiel mit den Schaumburger Märchensängern) und „Halcyon Days“ (Sonntag, 15. Februar: Junge Musiker aus der Region spielen Jazz, Rock und Klassik).

Für die in der ehemaligen Landfrauenschule jeweils freitags veranstaltete Sonderreihe „Poetische Momente“ wurden bislang der Gitarrenpoet Carsten Langner (20. Februar) und der Pantomimen-Clown Bulipp (21. März) gebucht. Wer den Auftakt am 23. Januar bestreitet, steht noch nicht fest. „Wir werden aber mit Sicherheit etwas dem Charakter der Reihe Entsprechendes finden“, betonten Mai und Woydt.

Das Duo machte zudem auf drei als Empfehlungen annoncierte Gastspiele aufmerksam. Am Sonntag, 5. Oktober, gastiert die Bremer Europa-Chor-Akademie unter dem Motto „Jazz & Soul meets Classic“ im Schloss Bückeburg; am Sonntag, 23. November, ist in der Stadtkirche das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart (Kantorei der Stadtkirche, Leitung: Kantor Siebelt Meier) zu hören, und am Donnerstag, 26. Dezember, erlebt die Stadtkirche einen gemeinsam von der Stadtkirchen-Kantorei und den Schaumburger Märchensängern (Leitung: Sascha Davidovic) bestrittenen Festgottesdienst mit der fünften Kantate aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben