Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Der Funke springt über

Gospel-Konzert Der Funke springt über

So viele Sänger bekommt man in Rinteln nur einmal im Jahr zu einem Gospel-Konzert zusammen – nach dem Workshop im Johannis-Kirchzentrum. Und so ein großes Publikum für die fröhlichen Songs mit religiösem Hintergrund auch nur selten so wie beim Anschlusskonzert in St. Nikolai.

Voriger Artikel
Neuigkeiten aus der Familie Busch
Nächster Artikel
Niederprasselnde Sprachakrobatik

Der Chor des Gospel-Workshops unter Leitung von Marion Gutzeit (von rechts) und Micha Keding singt in St. Nikolai schwungvolle Lieder, begleitet am Klavier von Hilmar Kettwig.

Quelle: tol

Mehr als 300 Zuhörer spendeten den 120 Sängern donnernden Applaus und eine „raschelnde Kollekte“ für die Neuauflage 2016.

 Der Gospel-Workshop war seit Wochen ausgebucht. Das Wochenende mit Singen, Stimmbildung und viel Spaß stand unter der Leitung von Micha Keding. Der Projektchor studierte Lieder aus dessen neuem Album „Let the praise begin“ ein. Marion Gutzeit kümmerte sich als erfahrene Sängerin und Gesangslehrerin auch um die Solisten. Hilmar Kettwig sorgte für die vielseitige Begleitung auf dem Klavier. Für ihre Leistung bekamen sie von den Workshop-Organisatoren Kyra und Sven Rundfeldt am Ende Weingeschenke.

 Der Funke sprang rasch über: Die modernen und vielseitigen Gospels machten dem Chor sichtbar Vergnügen, und das Publikum ging mit, ganz im Sinne der Begrüßungsworte von Pastorin Sabine Schiermeyer: „Lassen wir uns hineinnehmen in diese Bewegung!“

 Vom Titelsong „Let the praise begin“ über „You are my home“ zu einem afrikanischen Segenslied und dem amerikanischen „Friend of God“ reichte das Spektrum, und immer mehr Hände klatschten mit. Zum Abschluss des einstudierten Programms beeindruckte der Chor mit „Jesus never fails“, aber noch mehr tat dies Hilmar Kettwig mit einem fantastischen Solo auf dem Klavier.

 Das Publikum hatte nun aber Lust auf mehr, ließ den Chor noch nicht gehen. So gab es einfach „He‘s alive“ als Zugabe ein zweites Mal, das Lied zur Geburt Christi und des Sohnes von Keding, nun mit dem Zusatztitel „A little big wonder“.

 Pastor Dr. Dirk Gniesmer nannte es dazu passend ein kleines, großes Wunder, was für Konzerte der Workshop jedes Mal hervorbringt. Er dankte allen, die auch im Hintergrund zum Gelingen beigetragen haben, vom Küchenteam und Stadtwerken bis zu Sponsoren. Die Organsiatoren würdigten die Gastfreundschaft der beiden Kirchengemeinden. Und Keding will möglichst bald wiederkommen. dil

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben