Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Einmal Hawaii und zurück

Kleinenbremen / „Impro-Sommerfest“ Einmal Hawaii und zurück

„Herzlich willkommen auf der ,MS Spektakulär‘. Ich bin der Joachim und ihr Animateur für den heutigen Abend“, begrüßte Volker Homeier das Publikum zum „Impro-Sommerfest“.

Voriger Artikel
Der Bass als Sündenbock
Nächster Artikel
Ensemble sucht die Provokation in der Musik

Stella (Birte Meyer) kann sich einfach keine Namen merken. Willi (Stephanie Heuer) ist darüber verärgert.

Quelle: tla

Kleinenbremen (tla). Kapitän Rainer Sommer vom Theater „SpekSpek“ kümmerte sich um die Gäste bereits am Eingang und wies ihnen die Plätze zu. Zur weiteren Crew gehörten Holger Pape, Marius Blankes, Stephanie Heuer und Birte Meyer. Es stand relativ schnell fest, wohin die Reise gehen sollte. Cocktails und Blumenketten verrieten es – die Route führte nach Hawaii.

 Ein Stimmungsmacher im Publikum stand ebenfalls relativ schnell fest. Wenn es besonders toll war, hieß es: „Bernd die Welle“. Doch zunächst wurden die Zuschauer von Animateur Joachim mit sportlichen Übungen und passender Musik zum Mitmachen aufgefordert, bevor die „MS Spektakulär“ in See stechen konnte. Allerdings benötigten die Schauspieler das mittlerweile altbewährte Stopp-Spiel zum Aufwärmen. Szenen und Darsteller wechselten sich dabei ab.

 Kurios war eine Unfug-Versicherung für den Nikolaus, weil dieser seine Rute nicht immer richtig einsetzte. Und die Romanfigur Stella aus vergangenen Zeiten konnte sich vor lauter Improvisieren einfach keine Namen merken. „Ich heiße Willi“, musste ein guter Freund ihr immer wieder mitteilen. Sogar ein Märchen aus Pommern über eine Hexe, einen Raben, Haselnüsse und Goldstücke schaffte es in das Bordunterhaltungsprogramm an diesem Sonnabend. Auch ein Expertengespräch durfte nicht fehlen. Stufi Zalufi aus Afrika klärte das Publikum über die Besonderheiten von Fußpilz bei Elefanten auf. Für das Problem wurde schnell eine Lösung gefunden – speziell angefertigte Schuhe für die Dickhäuter sollten rasch für Besserung sorgen. Mit dem Rollenspiel A spricht für B, B für C und C schließlich für A ernteten die Schauspieler beim Publikum viel Applaus, die Verwirrungen um Prinzessin Susi, die sich zwischen Gärtner und Feuerwehrmann einfach nicht entscheiden konnte, sorgten für viel Gelächter an Deck.

 „Die ,MS Spektakulär‘ startete dieses Jahr zum ersten Mal. Wir möchten mit guter Laune ein wenig den Sommer bewahren“, sagte Holger Pape, der viel Freude mit der gesamten Crew hatte. Marius Blankes hatte zudem noch einen Nebenjob als Barkeeper und mixte Cocktails. Eine Gute-Nacht-Geschichte über Tiere ließ den Abend auf dem „SpekSpek“-Schiff ausklingen. „Wir haben jetzt wieder angelegt“, verabschiedete sich Animateur Joachim, alias Volker Homeier, bei den Besuchern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben