Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Eltern werden ist nicht schwer ...

Lauenau / Ingolf Lück begeistert sein Publikum Eltern werden ist nicht schwer ...

Mit einem Poltern stürzt Ingolf Lück auf die Bühne. Ein rasend schnelles Programm hatte der Komödiant seinen Zuschauern im Lauenauer Sägewerk mitgebracht, das sich vom abgehörten „Angiephone“ über den Bischof von Limburg bis zu dem Berliner Flughafen erstreckte. Sein eigentliches Thema aber war die Familie. Seine Familie.

Voriger Artikel
Gottesdienst mit Literatur und Musik
Nächster Artikel
Kraftvolle Stimme, federleichte Rhythmen

Ingolf Lück zeigt, dass er auch als Familienvater mit 55 Jahren noch topfit ist.

Quelle: aw

Von Axel Wagner

Lauenau. „Kinder sind ein Zustand“, resümierte Lück, der von den Erlebnissen mit dem Nachwuchs berichtete. Umzug von der Stadtwohnung in einen Vor-Vorort von Köln. „Das ist so weit Vorort von Köln, zum Einkaufen fahren wir meistens nach Frankfurt, weil’s näher ist.“ Für Lück eine Hölle, bestehend ausschließlich aus jungen Familien, mit dem Idealtypus eines Vaters. „Das ist kein Ort, das ist ein Flecken“ – damit erntete der frühere Moderator der Sat.1-„Wochenschau“ beim Lauenauer Publikum lautes Gelächter.

Dann die Elternabende im Kindergarten – „viel, viel schlimmer als in der Schule“, meint Lück. „Das sollte man mal den Amis in Guantanamo klarmachen.“ Der Grund dafür, neben einem Wollknäuel: die viel zu kleinen Stühle, auf denen man vier Stunden lang sitzen muss. „Und wer ist schuld an diesen viel zu kleinen Stühlen? Lauenau!“

Ob Papa als Taxifahrer zum Reiten, ins Schwimmbad und für Freundesbesuche, ob der Verlust sämtlicher Freizeit oder das ständige Windelwechseln – glaubt man Ingolf Lück, scheint das normale Leben mit der Geburt des Nachwuchses zu einem einzigen Albtraum zu werden, in dem man nur noch zu anderen, überkorrekten Eltern Kontakt hat. Selbst der Urlaub scheint mit Kindern schnell vorbei zu sein. Lück berichtete von einem Trip mit einer befreundeten Familie nach La Gomera, der damit endete, dass er allein vier Kinder bändigen musste.

Das Publikum dankte Lück den amüsanten, mit etwas Lokalkolorit und mancher Zote gewürzten Abend mit reichlich Applaus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben