Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Filmmusik und Posaunensoli

Stadthagen / Konzert Filmmusik und Posaunensoli

Ein Flügelhorn, zehn Kornetten, drei Althörnern, zwei Baritone, zwei Euphonien, drei Posaunen, vier Tuben und ein symphonisches Schlagwerk – aus diesem Zusammenspiel ergibt sich die breite Klangfarbenvielfalt der St.-Martini-Brass-Band. Eine Auswahl von Chorälen und Brassband-Stücken möchten die Blechbläser auch bei dem diesjährigen Herbstkonzert am Sonntag, 10 November, ab 17 Uhr in der St.-Martini-Kirche in Stadthagen zu Gehör bringen.

Voriger Artikel
Schmissige Arrangements verblüffen
Nächster Artikel
Geistliche Chormusik

Wenn die St.-Martini-Brass-Band spielt, erklingen Flügelhörner, Kornetten, Posaunen und Tuben.

Quelle: pr.

Von Tina Bonfert . Mittlerweile hat das 2009 gegründete Ensemble sich eine breite Palette an Kirchenmusik, symphonischen Stücken, Filmmusik, Popmusik bis hin zu Jazz erarbeitet. Die Band der St.-Martini-Kirchengemeinde ist eine der wenigen deutschen Brass-Bands, die hinsichtlich der Instrumente in englischer Originalbesetzung spielt.

 Für das Herbstkonzert haben die Musiker auch dieses Jahr wieder eine abwechslungsreiche Musikfolge im Programm. Unter anderem sollen die Zuhörer in den Genuss einiger Originalwerke für Brass-Bands kommen. Dazu gehören zum Beispiel Kompositionen wie „Call of the Cossacks“ und „Gaelforce” vom englischen Komponisten Peter Graham. Zudem sind unterschiedliche Solo-Stücke für Kornett, Posaune, Bariton und Tuba geplant.

 Auch aus dem Filmgenre sollen bei dem Konzert einige Titel in der St.-Martini-Kirche erklingen. Die Zuhörer erwarten beispielsweise Lieder aus den Filmen „Forrest Gump” und „Frei Geboren”, ein Medley aus James Bond-Filmen und Ausschnitte aus der Musik von dem „Dschungelbuch“, heißt es in einer Pressemitteilung. Die St.-Martini-Brass-Band spielt unter der Leitung von Michael Mensching. Der Eintritt beim Herbstkonzert ist frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben