Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Gütesiegel für die Eulenburg

Zertifikat übergeben Gütesiegel für die Eulenburg

Das Museum Eulenburg in Rinteln ist als eines der ersten Museen Niedersachsens mit dem „Museumsgütesiegel“ ausgezeichnet worden.

Voriger Artikel
Nicht nur vor der Moderne
Nächster Artikel
Diese Geige kriegt der Teufel nicht

Museumsmitarbeiter Victor Fuchs bringt das Gütesiegel am Eingang des Museums Eulenburg an.

Quelle: pk

Rinteln. Allein in Niedersachsen gibt es über 700 museale Einrichtungen. 14 von ihnen haben nun ein erweitertes Prüfverfahren bestanden. Am Mittwoch haben die niedersächsische Wissenschaftsministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajic und Dr. Friedrich Scheele, Direktor des Landesmuseums Oldenburg und Vorsitzender des Museumsverbandes für Niedersachsen und Bremen, in Hannover die Zertifikate offiziell übergeben.

Mit dabei war auch Dr. Sabine Schormann, Geschäftsführerin der Sparkassenstiftung, die als Gastgeber der Verleihung fungierte. Das Gütesiegel, das die Eulenburg erhalten hat, gilt für den Zeitraum von 2015 bis 2021.

Stapelweise Formulare und Fragebögen, neu erstellte Museums- Sammlungs-, Dokumentationskonzepte, Raumklima-Checks, Kontrollen von Brand- und Einbruchsmeldesystem, Nachweise über Aufgaben, Finanzierungen und Projekte, Besuche von Konservatoren und anderen Museumsfachleuten, die das Museum und seine Magazinräume von Keller bis zum Dach unter die Lupe nahmen, liegen hinter den Museumsmitarbeitern, teilt Leiter Dr. Stefan Meyer mit.

Die Eulenburg habe das Prüfungsverfahren ohne Vorbehalte durchlaufen. Alle Qualitäts-Standards, die der internationale Museumsverband im Jahr 2006 formuliert hat, werden in Rinteln eingehalten, heißt es. Vor sieben Jahren war die Eulenburg bereits bei dem damals auch bundesweit völlig neuen Pilotprojekt der „Museumsregistrierung“ dabei.

Jetzt wurde durch ein erweitertes Zertifikat das Gütesiegel verliehen. Im Vergleich zum Zertifikat von 2007 konnten nun noch einige Verbesserungen konstatiert werden. Zu ihnen gehöre unter anderem das neue, vorbildlich eingerichtete Magazin in Obernkirchen.

Das Prüfverfahren habe auch Anlass zu Nachbesserungen im Rintelner Museum gegeben, so Meyer. So wurden Klima-Überwachungsgeräte in den Ausstellungs- und Magazinräumen installiert und die Verzeichnung aktualisiert.

Das Museum verfügt neben seiner Webseite seit einem Jahr auch über eine Facebook-Seite, auf der regelmäßig Neuerwerbungen, Veranstaltungen und aktuelle Entwicklungen mitgeteilt werden. Das Museumsgütesiegel sei wie auch schon der Museumspreis von 2007 ein Ergebnis der guten Zusammenarbeit aller Aktiven des Heimatbundes: im Vorstand, im Museumsteam wie auch im Museumsdienst. „Ohne diese Teamarbeit und die Unterstützung der 450 Mitglieder des Heimatbundes ist das Museum nicht vorstellbar“, sagt der Rintelner Museumsleiter.

Das neue Zertifikat sei nicht nur Werbung für das Museum, sondern erleichtere auch den Zugang zu Fördermitteln. Zusätzlich sei das Gütesiegel im Leihverkehr mit großen Museen ein wichtiges Argument. Es schaffe Vertrauen und mache deutlich, dass die Eulenburg auf dem Stand der Zeit ist. ll/red

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben