Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Heinz Rudolf Kunze kommt nach Rinteln

Neues Album Heinz Rudolf Kunze kommt nach Rinteln

„Tiefenschärfe“ heißt das neue Album von Heinz Rudolf Kunze und seiner Band „Räuberzivil“. Die Musiker stellen ihr Werk am Sonnabend, 17.Oktober, um 20 Uhr im Rintelner Brückentorsaal vor.

Voriger Artikel
Ausstellung: „Gemäldeschau“ bückeburger Maler
Nächster Artikel
Klangvoller Abschluss des Orgelsommers

Stellen ihr neues Album vor: Heinz Rudolf Kunze (Zweiter von rechts) und seine Band „Räuberzivil“ bieten ein starkes Stück Musik.

Quelle: pr.

Rinteln. Heinz Rudolf Kunze, der wie kaum ein anderer deutscher Künstler mit Worten und Tönen intelligent jongliert und immer wieder diskutable Themen aufgreift, hat vor zehn Jahren die Band „Räuberzivil“ ins Leben gerufen. Aus der zunächst „leisen kleinen Zweitaktion“ hat sich eine künstlerische Instutition entwickelt, die inzwischen vier Alben veröffentlich hat. Im Februar kam „Tiefenschärfe“ auf den Markt. Die CD bietet eine Mischung aus überwiegend akustischen Instrumenten und typischen Kunze-Texten, die „Räuberzivil“ auf ihrer Tour vorstellen.

 „Tiefenschärfe“ ist ein starkes Stück Musik. Mal persönlich und feinsinnig, an anderer Stelle radikal und kompromisslos, bisweilen sogar gallig bis zornig. Knapp zwei Dutzend teils beruhigende, teils aufwühlende Songs machen die CD laut Promotiontext „zu einer bunten Wundertüte voller Musik und ihren Geschichten“. Die meisten davon sind in den zurückliegenden zwölf Monaten entstanden und zeigen Kunze mehr als jemals zuvor als deutsches Pendant zu Songwriter-Legenden wie Bob Dylan, Leonard Cohen oder Nick Cave. „Diese Band ist meine Spielwiese, auf der ich mich austoben kann und in der ich an keinerlei taktische Überlegungen gebunden bin“, sagt Kunze über „Räuberzivil“. Wohl auch deshalb ist das neue Werk „Tiefenschärfe“ so außergewöhnlich bilderreich und bunt ausgefallen. Kunze: „Die ganze Welt kommt in diesem Album vor.“

 Der Eintritt zum Konzert in Rinteln kostet im Vorverkauf 29,90 Euro zuzüglich 3,40 Euro Vorverkaufsgebühr. An der Abendkasse ist die Karte für 38 Euro erhältlich. Tickets gibt es unter anderem bei den Schaumburger Nachrichten in Stadthagen, Vornhäger Straße 44, und in den Geschäftsstellen der Sparkasse Schaumburg. Einlass ist ab 19 Uhr. Es ist eine Kombination zwischen Sitz- und Stehplätzen vorgesehen. sk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben