Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Herbstkonzert: Gaststars gewinnen Publikumssympathie

Stadthagen / Liederkranz Herbstkonzert: Gaststars gewinnen Publikumssympathie

Zu einem ausverkauften Herbstkonzert hat der Männerchor „Liederkranz“ Enzen-Hobbensen am Sonntagnachmittag eingeladen. Bis auf den letzten Platz besetzt war die Aula des Ratsgymnasiums - kein Wunder, denn die Gaststars waren hochkarätig und das Konzertprogramm ebenso bunt wie das Herbstlaub.

Voriger Artikel
„Niemand wird als Nazi geboren“
Nächster Artikel
Der Wahnsinn der Missis Jö

Als Solistin beim Herbstkonzert des Männerchors „Liederkranz“ und der „Bückeburger Jäger“ glänzt Sopranistin Engjellushe Duka. 

Quelle: han

Von Carsten Hanke

Stadthagen. Feinste Bläserklänge ließen die „Bückeburger Jäger“ unter der Leitung von Sven Schnee ertönen. Solistisch glänzten die Sopranistin Engjellushe Duka und der Tenor Radoslaw Rydlewski. Manfred Neumann dirigierte den Männerchor.

Mit einem zackigen Marsch stimmten die „Jäger“ ihr Publikum auf den kurzweiligen Musiknachmittag ein. Der Männerchor nahm den Faden auf und präsentierte mit dem Eröffnungschor aus Verdis Oper „Ernani“ einen schneidigen Wachmacher, der durch Frohsinn, Kraft und Leichtigkeit gefiel.

Lieblich und melodisch hingegen ging es weiter mit der Komposition „Des Menschen Zeit“ von Martin Krüger. Einen ersten Beifallssturm erntete Duka. „Quando me’n vo“ von Puccini weckte dank der hinreißenden Gesangsdarbietung große Gefühle. Ihre Vielseitigkeit bewies die junge albanische Sopranistin mit „Heute ist der schönste Tag“ von Hans May. Schwungvoll und leicht wie eine Feder kam die sonnige Melodie daher.

Auch Rydlewski hatte die Publikumssympathie schon nach wenigen Takten gewonnen. Kess und fidel wirkte der Robert Stolz-Hit „Ob blond, ob braun“. „Dein ist mein ganzes Herz“, sang der stimmgewaltige Tenor und überzeugte auf Anhieb. „Das böhmische Märchen“ erzählten die Bückeburger Jäger, der melodienselige Walzer erfreute mit Charme und Witz.

Höhepunkt des Konzertes waren die gemeinsamen Auftritte von Chor und Solisten. Das Musical-Medley „Singender Broadway“ begeisterte mit einer feinen Auswahl populärer Ohrwürmer, zum Beispiel aus Leonard Bernsteins Musical „West Side Story“.

Bei Verdis „Trinklied“ kochte die Stimmung in der Aula über. Mit lautstarkem Beifall bedankten sich die Gäste für den bunten Konzertnachmittag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben