Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Inspiriert vom Westcoast-Jazz

Stadthagen / „Gerry Getz Chet“ Inspiriert vom Westcoast-Jazz

Es begann als Klangkollektiv, das sich von dem Westcoast-Jazz der Cool-Jazz Legenden Gerry Mulligan, Stan Getz und Chet Baker inspirieren ließ, mittlerweile touren die Musiker von „Gerry Getz Chet“ durch ganz Deutschland. Bei der aktuellen Tour ist auch ein Gastspiel in Stadthagen eingeplant: Am Donnerstag, 14. November, regiert in der „Alten Polizei“ ab 20 Uhr der Jazz auf der Bühne.

Voriger Artikel
Geistliche Chormusik
Nächster Artikel
Genug sein soll es noch lange nicht

"Gerry Getz Chet“ kommen nach Stadthagen.

Quelle: pr.

Von Martina Koch

Stadthagen. Gesang, Gitarre, Saxofon – Mit dieser eher unkonventionellen Instrumentierung spielt die Band eine Mischung aus fein arrangierten Jazz-Klassikern und eigenen Kompositionen. Die Sängerin Marie Séférian fügt sich wie ein Jazz-Instrument in die Besetzung ein und improvisiert mit Stimme genau so, wie Gitarre und Saxofon es tun. Das Ergebnis ist ein melodisches, aufregendes, cool-jazziges Hörerlebnis.

„Gerry Getz Chet“ kommen aus Berlin, haben jedoch zu unterschiedlichen Zeiten Lebenserfahrung in unterschiedlichen Ländern sammeln können. Gitarrist Benjamin Attiche lebte in Amsterdam, Sängerin Marie Séférian arbeitete als Gesangsdozentin an der Musikhochschule in Dublin und der Saxofonist Timo Vollbrecht wohnt seit 2010 in New York. Dennoch, und vielleicht gerade deshalb, ist diese Band am Spielen und plant eine neue CD-Aufnahme im kommenden Jahr, kündigt Vollbrecht in einer Pressemitteilung der Band an. Aus diesem Grund soll die neue Platte auch den Titel „Voyage“ tragen. Außerdem wird sie das bekannte Stück „Voyage“ von Stan Getz enthalten.

Am Vormittag des 14. November wird die Band einen Workshop im Ratsgymnasium Stadthagen geben und hofft, „den Schülern dabei einen musikalischen Motivationsschub geben zu können“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben