Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kommissare heute: Sieben Leichen und zwei Klare

Susanne Mischke liest Kommissare heute: Sieben Leichen und zwei Klare

Susanne Mischke schreibt Hannover-Krimis. Ihr neuestes Werk „Einen Tod musst du sterben“ hat sie in der Romantik Bad Rehburg vorgestellt.

Voriger Artikel
Klassik-Echo-Gewinner im Haus der Kirche
Nächster Artikel
Schmerzvoll und wunderschön zugleich

Humorvoll und spannend ist die Lesestunde mit Susanne Mischke. 

Quelle: ade

Bad Rehburg. Brutal und mit vielen Leichen gespickt sei der Beginn ihres neuen Krimis, warnte Susanne Mischke ihr Publikum – eine Konsequenz daraus, dass eine Leserin ihr beim Erscheinen ihres vorhergehenden Buches gesagt habe, wie sehr sie sich auf das nächste freue, weil die Krimis doch immer so niedlich seien. Niedlich! Das habe sie nicht auf sich sitzen lassen wollen.

Und so legte Mischke los mit sieben Leichen, abgerissenen Gliedmaßen und Köpfen – nämlich denen der Hühner, über die sich der Marder hergemacht hat. Tatort ist der Stall des Nachbarn ihres Hauptkommissars Völxen, dem Helden einer inzwischen fünf Bände starken Reihe.

Das Drumherum, wie etwa Mischkes Beschreibungen des Landlebens, bei dem sie Herrn und Hund am frühen Morgen hinter den Holzschuppen pinkeln lässt, entspricht durchaus streckenweise dem Eindruck der Leserin. Nicht unbedingt niedlich kommt es daher, aber locker-leicht, zum Schmunzeln oder auch zum Lachen. Mit solchen Szenen ist der neueste Krimi der hannoverschen Autorin gespickt.

Auf der Zunge zergehen lassen konnten sich die Zuhörer außerdem die Beschreibungen der Autorin, bei dem schon einmal die weiße Haarpracht eines Herrn „im Morgenlicht leuchtet wie ein Champignon“.

Die obligatorische menschliche Leiche folgte den Hühnerkadavern natürlich. Das im Krimi-Genre mittlerweile übliche Geplänkel zwischen den Polizeibeamten sowie deren Liebes- und Familienleid werden im Roman ausgebreitet. Auch Mischkes Kommissar ist nicht tadellos. Vor dem Frühstück kippt er schon mal zwei Klare, im Verlauf der Geschichte muss er die die eigene Tochter ins Kreuzverhör nehmen, weil die bereits erwähnte Leiche durchaus etwas mit deren Umfeld zu tun haben könnte.

Langweilig wird es nicht in Mischkes neuestem Krimi. Humor und Spannung halten sich die Waage. Und für diejenigen, die ihr im Saal der Romantik gelauscht haben, verging die Lesestunde wie im Fluge. Mit ihrem nächsten Buch, das bereits in Arbeit ist, kann sie gerne wiederkommen. ade

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben