Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Musical „Die Schatzinsel“ kommt nach Hameln

Hameln Musical „Die Schatzinsel“ kommt nach Hameln

Das Musical „Die Schatzinsel“ macht Halt in der Rattenfängerstadt Hameln. Von Freitag, 7. Oktober, bis Sonntag, 23. Oktober, wollen die Piraten den Besuchern das Fürchten lehren.

Voriger Artikel
Abstand von der Alltagslast
Nächster Artikel
Mammut und Speerspitze im Heimatmuseum

Das Musical „Die Schatzinsel“ wird die Besucher das Fürchten lehren.

Quelle: pr.

Hameln. Schon bei der Weltpremiere des Stücks in Fulda im vergangenen Jahr glänzte der Musical-Darsteller Friedrich Rau in der Rolle des Autors Robert Louis Stevenson, der auch in Hameln wieder die Hauptrolle übernehmen wird. Jener sei charismatisch, ausdrucksstark und mit einer fantastischen Stimme ausgestattet, heißt es in einer Pressenotiz.

 Die Geschichte spielt in Edinburgh, 1870: Nichts würde Louis Stevenson lieber tun, als aus der Enge der viktorianischen Spießigkeit auszubrechen. Seit Kindesbeinen träumt er davon, Schriftsteller zu werden, doch seine literarischen Versuche bleiben allesamt erfolglos. Als er sich schon beinahe damit abgefunden hat, seine Kindheitsträume begraben zu müssen, begegnet Louis der Amerikanerin Fanny Osbourne und deren kleinem Sohn Lloyd. Hals über Kopf verliebt sich Louis in die faszinierende, selbstbewusste Frau. Es kommt zu einer aufregenden Liebesaffäre, die jedoch von einer ungewissen Zukunft überschattet wird: Fanny lebt zwar von ihrem Mann getrennt, ist aber noch immer verheiratet. Auch zwischen Fannys Sohn Lloyd und Louis entsteht eine innige Freundschaft. Inspiriert von der Liebe zu Fanny und dem Wunsch nach Freiheit, beginnt Louis eine Piratengeschichte zu schreiben, die einmal die ganze Welt erobern wird: „Die Schatzinsel“.

 Karten für „Die Schatzinsel“ kosten zwischen 15,90 und 59,90 Euro. Tickets gibt es im Vorverkauf in der Geschäftsstelle der Schaumburger Nachrichten. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben