Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Poetisches Weihnachtsgebäck

Humorige Textcollage im Lalu Poetisches Weihnachtsgebäck

Wenn Entertainerin Traute Römisch und der ehemalige Hamelner Theaterintendant Rainer Steinkamp Anfang Dezember ins Lalu bitten, dann ist es unumstößliche Gewissheit: Weihnachten steht vor der Tür.

Voriger Artikel
Himmlisch und engelsgleich
Nächster Artikel
Konzert zur Adventszeit

Auch ohne „alkoholfreien Glühwein mit Schuss“ in bester Vorweihnachtsstimmung: Rainer Steinkamp, Traute Römisch und Pianist Andy Mokrus.

Quelle: eaw

Hameln. . Zum 15. Mal präsentierte das Duo eine bunte Collage von Liedern und Texten zum Fest. Mit dabei diesmal: Pianist Andy Mokrus, bekannt aus Römischs „Blauen Montagen“ im TAB.

 Seine kunstvoll schräg anmutenden Improvisationen über „Oh Tannenbaum“ brachten das Publikum sogleich in Fahrt. Mit weihnachtstypischen Geschichten um Geschenke, Adventskalender und allerlei poetischem Weihnachtsgebäck ließen Römisch und Steinkamp Weihnachtsstimmung aufkommen.

 Während Steinkamp kurz, knapp und spröde Weihnachtswahrheiten von Rilke, Rühmann und Ringelnatz zitierte, bemühte Römisch mit Goldengelhaar zum Verdruss ihres Partners englische Weihnachtsklassiker à la „Jingle Bells“. „Die singe ich nicht“, bockte Steinkamp, und versuchte sich zur Erheiterung des Publikums an Operettentönen.

 Der Abend bezog seinen Reiz aus der sehr gelungenen, abwechslungsreichen Zusammenstellung von Texten und Liedern, den herrlich gespielten Gegensätzlichkeiten der beiden Akteure und insbesondere den exzellenten Improvisationen von Mokrus am Flügel.

 „Werdet bloß keine Engel“, riet Römisch den Zuschauern und schilderte bildhaft die Nachteile des Lebens im Jenseits. Besonderen Spaß aber machten die Vorträge nach Texten des Berliner Kabarettisten Horst Evers, dessen Schilderung des Weihnachtsmarktes in Nordenham wohl die Humorspitze des Abends darstellte. Dort nämlich gibt es nicht nur „alkoholfreien Glühwein mit Schuss“, sondern gleich drei Weihnachtsbuden. Und was da an Didis Wurstbude passiert, darüber lachten die Besucher im Lalu Tränen.

 „Kerzen, Düfte, alte Lieder, das klappt alle Jahre wieder“, reimten Römisch und Steinkamp. Fazit des Abends: Wunderbar, es ist soweit, endlich wieder Weihnachtszeit. eaw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben