Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Skandinavische Weihnachten

Bückeburg / „Julvisor“ auf Schloss Baum Skandinavische Weihnachten

„Julvisor“ bedeutet schlicht übersetzt „Weihnachtslieder“ – da wundert es kaum, dass sich diese Gruppe, bestehend aus fünf Musikern, hauptsächlich der Bearbeitung, Adaption und Interpretation von Weihnachtsliedern widmet.

Voriger Artikel
Im Schleudergang vom Kopf auf die Füße
Nächster Artikel
Höchstleistung vor halb vollen Rängen

„Julvisor“ wollen vorweihnachtliche Gefühle wecken.

Quelle: pr.

Bückeburg (mak). Dabei konzentrieren sie sich auf skandinavisches Liedergut, welches sie ihrem Publikum mit „ geradezu traumtänzerischem Selbstverständnis im Spannungsfeld von Tradition und Moderne“ präsentieren. Davon kann sich jeder überzeugen , der am Montag, 10. Dezember, um 19 Uhr nach Schloss Baum in Bückeburg kommt. Dort werden „Julvisor“ ihre neue CD „Det hev ei rose sprunge“ im Zuge ihrer aktuellen Tour vorstellen.

 Vier Jahre nach Erscheinen des Debütalbums „Julvisor“ präsentieren die mittlerweile fünf Musiker ihr zweites Werk. Erstmals ist auf diesem Album die neue Musikerin im Bunde, Christina Lutter, mit Gesang, Geige und Blockflöte vertreten. Den Gesang teilt sie sich mit Guido Richarts, der am Konzertabend auch den Kontrabass bedient. Krishn Kypke spielt Gitarre und die Sitar, ein indisches Zupfinstrument. Matthias Strauch übernimmt an diesem Abend das Saxofon, die Klarinette und die Flöte. Stepel Salewski übernimmt die Percussion und das Vibrafon. Auch wenn die Texte der Lieder aufgrund der fremden Sprache nicht verständlich sind, schaffen es die musikalischen Multitalente, dass der Zuhörer „eine Ahnung von der Magie bekommt, die seit Jahrtausenden das Fest der Wintersonnenwende durchdringt [...], warum unsere nördlichen Kulturen das Wunder der Geburt Jesu genau in dieser Nacht feiern“, geht aus der Pressemitteilung von „Julvisor“ hervor.

 Ausgeschmückt wird das Konzert mit kleinen Geschichten aus den Federn skandinavischer Autoren. „Julvisor“ versprechen ihrem Publikum nach eigenen Angaben einen „stimmungsvollen Abend, der völlig kitschfrei die Bandbreite, auch der heimischen vorweihnachtlichen Gefühle und Sehnsüchte anspricht, der verdunkelt, erheitert, nachdenklich macht ... in jedem Fall – berührt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben