Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Vom Hühnchen zu kleinen Welten

Loccum / Sabine Bünte präsentiert Vernissage Vom Hühnchen zu kleinen Welten

 Loccum.

„Kleine Welten“ nennt die Hannoversche Künstlerin Sabine Bünte ihre Ausstellung im Loccumer Atelier von „Lust auf Kunst“. Zur Vernissage am Sonntag, 21. September, 11.30 Uhr, in dem Atelier am Loccumer Marktplatz sind Interessierte willkommen.

Voriger Artikel
Starke Stimmen in glatt gebügelter Story
Nächster Artikel
Balalaika-Oktett in drei Konzerten

Brandung, Meerbruchswiesen und ein Hühnchen: Sabine Bünte stellt in Loccum aus.

Quelle: ade

Von Beate Ney-Janßen

Loccum. Vom Hühnchen, das nach Loccum wollte – die kleine Fabel vom Huhn, das in den Klosterort pilgert – ist das, womit Sabine Bünte in erster Linie in Verbindung gebracht wird. Sie war es nämlich, die in der Zeit, als sie Lehrerin in der Loccumer Waldschule war, diese Fabel illustrierte. Erst im vergangenen Jahr ist eine Neuauflage des Buches erschienen.

 Das Hühnchen wird in der Loccumer Ausstellung zwar nicht im Vordergrund stehen, das Buch dazu aber ausliegen und die Illustrationen darin einen kleinen Teil dessen zeigen, was Bünte an Kunst geschaffen hat. An den Wänden des Ateliers setzt sie andere Schwerpunkte. „Kleine Welten“ – das sind für sie die Eindrücke, die sie auf Reisen und Ausflügen gesammelt hat und die selten alleine daher kommen. Nahezu immer arbeite sie in Serien, sagt Bünte – und wenn eine Serie auch nur aus zwei Bildern bestehe.

 In Öl, Aquarell und Pastell hat sie diese Welten erarbeitet. Die Brandung an Siziliens Küste mit ihrer wilden Kraft wird fast hörbar, eher düster ist die Mooransicht von einem weiteren Ausflug. Wie viele Farbtöne eine Landschaft am Steinhuder Meer haben kann, hat sie als Eindruck von einem Ausflug zu den Meerbruchswiesen mitgebracht.

 In der Anzahl ihrer Arbeiten und auch in deren Format müsse sie sich immer beschränken, sagt die Künstlerin lachend. Schließlich habe sie kein Atelier sondern arbeite lediglich in ihrem Wohnzimmer. Wenig zurückhalten muss sie sich allerdings dann, wenn ihre Radierungen entstehen. Einen Teil davon zeigt sie ebenfalls in der Ausstellung und schafft damit einen engen Bezug zum Ausstellungsort, denn nahezu alle der kleinformatigen Darstellungen zeigen Loccum und sind oft historischen Aufnahmen entlehnt.

 Die Ausstellung „Kleine Welten“ ist bis zum 26. Oktober zu sehen. Geöffnet ist mittwochs und sonnabends, 15 bis 17 Uhr. Unter der Telefonnummer 0178 - 4000673 können auch individuelle Öffnungszeiten vereinbart werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben