Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Vom Saulus zum Paulus“

Kultur „Vom Saulus zum Paulus“

Die 38. Rintelner Musiktage beginnen am kommenden Dienstag, 11. November, mit einer Einführung in das Oratorium „Paulus“ von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Voriger Artikel
Monolog im Ruderboot
Nächster Artikel
Auf Spurensuche in der Buchhandlung

Tenor Sebastian Kohlhepp ist in der Kirche St. Nikolai zu hören.

Quelle: pr.

Beginn ist ab 19 Uhr in der Volksbank, Klosterstraße 32. Kantorin Daniela Brinkmann gibt Einblicke in das Leben Mendelssohns sowie in Inhalt, Entstehung und Musik seines großen romantischen Chor- und Orchesterwerkes. Hörbeispiele verdeutlichen die Ausführungen und geben einen Vorgeschmack auf die Aufführung des Oratoriums am Sonntag danach. Der Eintritt ist frei.

 Am Sonntag, 16. November, erklingt ab 17 Uhr in der Stadtkirche St. Nikolai das Oratorium „Paulus“ von Felix Mendelssohn Bartholdy. Zusammen mit den Solisten Meike Leluschko (Sopran), Charlotte Quadt (Alt), Sebastian Kohlhepp (Tenor) und Tobias Berndt (Bass) werden der Schaumburger Oratorienchor und der Jugendchor der Ev. Singschule dieses große Werk der Romantik darbieten. Als Orchester wurde „L’ Arco Hannover“ gewonnen, ein Ensemble, das sich auf die Interpretation mit historischen Instrumenten spezialisiert hat.

 „In der Aufführung des ,Paulus‘ erklingen die Instrumente, die den Komponisten des 19. Jahrhunderts zur Verfügung standen“, erklärt Brinkmann. „Die Streichinstrumente sind dabei noch mit Darmsaiten versehen, die Holzblasinstrumente haben noch nicht das Aussehen und die gleiche Klappentechnik wie ihre heutzutage gebräuchlichen Verwandten, und auch die Blechblasinstrumente sind noch etwas anders mensuriert. Bei Hörnern und Trompeten werden Naturtoninstrumente verwendet, die nicht den gesamten chromatischen Tonvorrat besitzen. Deswegen wechseln die Musiker gelegentlich die ,Stimmbögen‘, um in einer anderen Tonart spielen zu können. Insgesamt ergibt sich so ein Klang, der mehr Einzelfarben zulässt und dabei etwas durchsichtiger ist als der eines modernen Orchesters.“

 Das rund zweieinhalbstündige Oratorium erzählt die Geschichte des Apostels Paulus. „Vom Saulus zum Paulus“ – in diesem bekannten Sprichwort spiegelt sich die Wandlung des Christenverfolgers hin zum Missionar. So nimmt im ersten Teil des Oratoriums die Erzählung der Bekehrung und Berufung des Paulus großen Raum ein. „Mit dramatischer und packender Musik wird seine Erweckung auf dem Weg nach Damaskus dargestellt“, teilt Brinkmann mit. „Der zweite Teil des großen Werkes widmet sich dem Wirken des Apostels unter Juden und Heiden. Mendelssohn hat das Oratorium sehr abwechslungsreich gestaltet. Dem Chor kommt dabei mit insgesamt mehr als 20 Auftritten eine besonders umfangreiche Rolle zu.“

 Ermöglicht werden die Rintelner Musiktage durch die Unterstützung der VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland zusammen mit der Volksbank in Schaumburg. Auch der Förderkreis „Musik an St. Nikolai“, der Ev.-luth. Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg, die Ev.-luth. Landeskirche Hannovers sowie der Kulturring Rinteln zählen zu den Förderern.

 Karten für fünf bis 25 Euro (nummerierte Plätze) sind an der Abendkasse sowie im Vorverkauf bei der Hauptstelle der Volksbank in Schaumburg, Klosterstraße 30, und in der Geschäftsstelle der Schaumburger Zeitung, Klosterstraße 32, erhältlich. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben