Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kapitän setzte Schiff absichtlich auf Grund

Frachter "Höegh Osaka" Kapitän setzte Schiff absichtlich auf Grund

Der Kapitän des vor der britischen Küste havarierten Transportschiffs "Höegh Osaka" hat den Frachter absichtlich auf Grund gesetzt. Angeblich wollte er damit ein komplettes Kentern verhindern.

Voriger Artikel
Drogenmetropole Berlin
Nächster Artikel
Hunderte kämpfen gegen Buschbrände

Notgestrandet: Die "Höegh Osaka" vor der britischen Küste.

Quelle: dpa

Wick. Der Chef der Firma Höegh Autoliners, Ingar Skiaker, sagte am Sonntag zu dem Unglück, das Aufsetzen auf der Sandbank sei der letzte Ausweg gewesen, um eine größere Katastrophe zu verhindern. Schon kurz nach dem Auslaufen aus dem Hafen habe die "Höegh Osaka" Schlagseite gehabt, daher habe sich die Führung zu der Notstrandung entschlossen.

Der Chef der Firma, der das Frachtschiff gehört, lobte vor diesem Hintergrund die Erfahrungen und das Geschick des Kapitäns, der auf diese Weise "das Schiff und die Crew gerettet" habe. Nun liege viel Arbeit vor ihnen, um die gestrandete "Höegh Osaka" zu bergen, ohne die Umwelt zu belasten.  Das 180 Meter lange Schiff war am Samstag vor der Isle of Wight auf Grund gelaufen.

Die gesamte Besatzung konnte mit Helikoptern und Booten in Sicherheit gebracht werden. Das mit Autos beladene Schiff war auf dem Weg nach Deutschland.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Acht Tote befürchtet

Der Frachter einer Hamburger Reederei ist vor der Nordküste Schottlands gekentert. Nach zwei Tagen vergeblicher Suche nach den acht Besatzungsmitgliedern, ist die Rettungsaktion nun abgebrochen worden. Nun wird befürchtet, dass die Seemänner tot sind.

mehr