Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zweijähriger erschießt versehentlich Mutter

Tödliche Schüsse in Wal-Mart-Filiale Zweijähriger erschießt versehentlich Mutter

Tragischer Vorfall in einem Supermarkt in den USA. In Idaho greift ein Kleinkind in die Handtasche seiner Mutter, findet eine Waffe und feuert ab. Die 29-Jährige stirbt noch am Unfallort.

Voriger Artikel
Brasilianer fährt mit Messer im Kopf in Klinik
Nächster Artikel
Der ultimative Jahresrückblick

Ein Kleinkind hat im US-Bundesstaat Idaho versehentlich seine Mutter erschossen.

Quelle: dpa / Symbolfoto

Washington . Bei einem Unfall in einem Supermarkt im US-Bundesstaat Idaho hat ein zweijähriger Junge seine Mutter mit deren Waffe erschossen. Das Kind habe in einem Einkaufswagen gesessen, in die Tasche der 29-Jährigen gegriffen und versehentlich eine darin befindliche Waffe abgefeuert, teilte die Polizei im County Kootenai am Dienstag (Ortszeit) mit. Die Frau starb noch in dem Geschäft in der Kleinstadt Hayden im Norden Idahos an ihrer Schussverletzung. Sie wollte dort laut Polizei mit weiteren Familienmitgliedern einkaufen. Dem örtlichen Fernsehsender KREM zufolge hielt sich die Frau, die nicht aus der Gegend stammt, zum Zeitpunkt des Unfalls mit insgesamt vier Kindern in der Elektronik-Abteilung der Wal-Mart-Filiale auf.

Nach Durchsicht der Überwachungsvideos und der Befragung von Augenzeugen kam die Polizei laut KREM zu dem Schluss, dass es sich um einen Unfall gehandelt habe. Die Frau habe eine Erlaubnis besessen, verdeckt eine Waffe bei sich zu tragen. Der Schwager der Toten sprach dem Sender zufolge von einer Tragödie. Die 29-Jährige sei eine "wunderbare, fürsorgliche Mutter" gewesen.

"Ein sehr trauriger Vorfall mit einer toten Kundin ereignete sich heute in unserer Filiale", schrieb die Supermarktkette in einer E-Mail. Das Unternehmen sagte der Polizei bei deren Ermittlungen volle Unterstützung zu. Der Supermarkt wurde nach dem Vorfall geräumt. Am Mittwochmorgen (Ortszeit) soll er wieder öffnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
100 Kilometer bis zum Krankenhaus
Foto: Mit einem 30 Zentimeter langen Messer im Kopf ließ sich ein Brasilianer 100 Kilometer ins Krankenhaus fahren.

Mit einem 30 Zentimeter langen Messer im Kopf ist ein Brasilianer 100 Kilometer weit ins nächstgelegene Krankenhaus gefahren - und hat überlebt. Er war während eines Streits auf einer Party mit einem Messer attackiert worden - zweimal im Brustkorb, einmal an einer Schulter und einmal am Kopf.

mehr