Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Postmitarbeiter lassen Briefe liegen

Protest gegen befristete Jobs in Nürnberg Postmitarbeiter lassen Briefe liegen

Bei Postmitarbeitern regt sich Widerstand gegen befristete Jobs. Viele Menschen in der Region Nürnberg warteten daher vergeblich auf Briefe und Pakete. Laut Verdi war das erst der Anfang.

Voriger Artikel
Das Geschenke-Risiko
Nächster Artikel
Bahn verlangt Schadenersatz von Lufthansa und Co

Nürnberg. Wegen Protesten von Postmitarbeitern in Nürnberg sind zahlreiche Briefe und Päckchen am Wochenende vorerst liegengeblieben. 20.000 Pakete und mehr als eine Million Briefe seien am Samstag nicht zugestellt worden, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretärin Jessica Quinten. Nach Angaben der Gewerkschaft nahmen rund 1200 Postmitarbeiter der Briefniederlassung Nürnberg an den Aktionen gegen befristete Arbeitsverhältnisse bei der Deutschen Post teil. Eine Sprecherin der Deutschen Post bestätigte, dass lediglich ein Drittel aller Sendungen in den Postleitzahlgebieten 90 und 91 ausgeliefert worden sei.

Die Gewerkschaft hatte die Beschäftigten zum Protest gegen die „skandalöse Befristungspolitik“ der Post aufgerufen. Angesichts steigender Belastungen müsse der Vorstand der Post zu einer vernünftigen Personalpolitik zurückkehren, sagte der Verdi-Betriebsgruppenvorsitzende Jürgen Kallert: „Die Menschen brauchen Planungssicherheit und nicht ständig neue Arbeitsverträge.“

In den kommenden Tagen sind in den sieben anderen bayerischen Briefniederlassungen und in ganz Deutschland ebenfalls Betriebsversammlungen geplant. Auch weitere Proteste in der Weihnachtszeit schloss die Gewerkschaft nicht aus.

In der Briefniederlassung Nürnberg haben laut Verdi mehr als 800 der rund 4000 Beschäftigten befristete Verträge, obwohl sie dringend gebraucht würden. Bundesweit gebe es etwa 23 500 zeitlich befristete Mitarbeiter. Der Arbeitgeber setzte die fest angestellten Beschäftigten damit bei Tarifverhandlungen unter Druck, sagte Quinten.

Beim Vorstand der Deutschen Post stoßen die Protestaktionen auf Unverständnis. Es sei bedauerlich, dass Kinder dadurch eventuell ihr Nikolausgeschenk nicht erhielten, sagte am Freitag der für das Paket und E-Commerce-Geschäft zuständige Vorstand Jürgen Gerdes in Bonn. „Für unsere Kunden geben wir immer alles.“ Die Aktionen von Verdi liefen in die Irre.

Nicht von der Protestaktion betroffen waren die mittelfränkischen Postfilialen, auch die Briefkästen wurden laut Deutscher Post bis auf wenige Ausnahmen geleert. Briefe, Zeitungen und Pakete, die am Samstag nicht ausgeliefert wurden, sollen am Montag zugestellt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 10.697,00 +1,75%
TecDAX 1.700,00 +0,81%
EUR/USD 1,0723 +1,78%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,28 +3,75%
SIEMENS 109,37 +3,46%
THYSSENKRUPP 21,99 +3,42%
LINDE 155,97 -0,16%
Henkel VZ 106,67 +0,09%
BEIERSDORF 75,72 +0,29%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr