Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Dämmerschoppen festigt das Netzwerk

Vehlen / Weserbergland AG Dämmerschoppen festigt das Netzwerk

Manager sind gewohnt, an Sitzungen teilzunehmen, bei denen es nicht immer locker und entspannt zugeht. Eine willkommene Ausnahme war deshalb die Einladung der Weserbergland AG zum Dämmerschoppen in der wohl kleinsten Brauerei Niedersachsens.

Voriger Artikel
„Wir stehen offenbar noch ganz am Anfang“
Nächster Artikel
Heye trotzt Konkurrenz aus Asien

Süffig ist der Gerstensaft, den dieses Quartett nach der Besichtigung probiert. Von links: Hans-Ulrich Born und Bruno Höwelkröger von der Weserbergland AG, daneben Holger Meier und Volker Quegwehr von der Meierhof-Brauerei.

Quelle: sig

Vehlen. Vehlen. Die Gäste aus der Weserbergland-Region, zu der die Kreise Schaumburg, Hameln-Pyrmont und Holzminden gehören, waren sogar pünktlich, obwohl die meisten nicht um die Ecke zu Hause sind. An die Begrüßung schloss sich eine Führung durch die Hausbrauerei Meierhof in Vehlen an. Die Duftnote von Hopfen, Hefe und frisch gebrautem Gerstensaft weckte Neugierde auf die Endprodukte aus den Braukesseln und regte dazu auch die Geschmacksnerven an. Vorstand Hans-Ulrich Born und Bruno Höwelkröger aus der Führungsebene der Weserbergland AG freuten sich über das positive Echo auf ihre Einladung und über die zahlreichen Gespräche, die in der geselligen Runde geführt wurden.

Born: „Unsere Region hat einen gut aufgestellten leistungsfähigen Mittelstand und Großbetriebe. Leider aber sind im Schaumburger Land und insbesondere in Stadthagen eine beträchtliche Anzahl von Arbeitsplätzen verloren gegangen. Eine Entwicklung, die im Wesentlichen mit der zunehmenden Globalisierung zu tun hat.“ Es sei schwer, diese Lücken zu schließen, bekannte Born, aber er sehe zum Beispiel im Dienstleistungsgewerbe Entwicklungschancen. Das Weserbergland sei interessant für Firmengründer. Dort gebe es eine gute Mischung von „Global Playern“ und Familienunternehmen mit flachen Hierarchien. In den kleineren und mittleren Betrieben hätten engagierte Mitarbeiter gute Chancen. Sie könnten durch Innovationen dazu beitragen, die Zukunft ihrer Betriebe und damit ihrer Arbeitsplätze zu sichern. Dass die überwiegend günstigen Verkehrsanbindungen, eine gute Infrastruktur sowie die landschaftlichen Reize des Weserberglandes, verbunden mit kultureller Vielfalt, weitere Aktivposten sind, ließ Born nicht unerwähnt. sig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 12.610,00 +0,08%
TecDAX 2.404,25 +0,67%
EUR/USD 1,1948 +0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,33 +1,43%
INFINEON 20,89 +1,18%
DT. TELEKOM 15,50 +1,09%
DT. BÖRSE 90,52 -3,67%
FMC 80,79 -1,22%
FRESENIUS... 67,81 -0,90%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 139,97%
Allianz Global Inv AF 111,91%
Commodity Capital AF 101,91%
Crocodile Capital MF 94,34%
BlackRock Global F AF 88,57%

mehr