Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
E-Plus hofft auf Verlängerung

Springe / Sparkassen-Hochhaus E-Plus hofft auf Verlängerung

Jede Menge leere Räume und ein heiß begehrtes Dach: Das Sparkassen-Hochhaus gilt schon seit Langem als Auslaufmodell. In diesem Herbst sollten Mobilfunkbetreiber ihre Sendeanlagen auf dem Dach abbauen.

Voriger Artikel
Deister Top will weiter wachsen
Nächster Artikel
UniMould: Personalkosten gaben den Ausschlag

E-Plus hofft auf eine weitere Nutzung des Sparkassen-Hochhauses.

Quelle: pr.

Von Petra Zottl. Doch das ist schon wieder passé. 31. Oktober 2013, so lautet offiziell der Stichtag für die E-Plus-Gruppe, die von dem 30 Meter hohen Bau aus das Mobilfunknetz in Springe abdeckt. Am Monatsende läuft der einst zwischen Sparkasse Hannover und dem Düsseldorfer Unternehmen geschlossene Vertrag aus.

 Auf eine Verlängerung hatte die Sparkasse bislang verzichtet – denn mit dem Abbau der Mobilfunkanlagen verschwänden die letzten Mieter aus einem Gebäude, über dessen Zukunft sich die Sparkasse im Unklaren ist. „Das fragen mich die Kollegen in unserer Springer Filiale auch immer wieder“, sagte Renate Schmidt-Temmelmann, Leiterin der Unternehmenskommunikation der Sparkasse Hannover.

 Möglich seien weiterhin alle Optionen vom kompletten Rückbau über die Sanierung bis zur Neuvermietung. Welche dieser Optionen es tatsächlich einmal wird, steht noch völlig offen. Schmidt-Temmelmann klingt völlig entspannt, als sie sagt: „Das Thema hat keine hohe Priorität.“ Von dieser Entspannung hat sich nun auch E-Plus anstecken lassen – und will bis Monatsende gar nicht mehr demontieren. Nach Auskunft von E-Plus-Sprecher Klaus Schulze-Löwenburg werden stattdessen derzeit Verhandlungen über eine Laufzeitverlängerung bis zum Jahresende geführt. Dass E-Plus ihm zufolge „verhalten optimistisch“ sei, den Standort bis dahin weiternutzen zu können, verwundert angesichts der geringen Wichtigkeit des Themas im Hause der Sparkasse niemanden mehr. Auch beim Mitbewerber Telekom hat man es nicht eilig mit der Demontage: Sprecherin Stefanie Halle teilte auf Anfrage mit, der Rückbau sei für Anfang 2014 geplant.

 In Betrieb sind die Telekom-Sendeanlagen aber nicht mehr. Telekom-Handykunden werden Halle zufolge bereits von einer Sendestation am Grasweg versorgt. Auch E-Plus hatte im Juli einen neuen Funkmasten auf dem Dach der städtischen Kläranlage errichtet. Doch dieser reicht den Düsseldorfern nicht aus, um auch die westliche Innenstadt optimal zu versorgen.

 E-Plus hat darum in den vergangenen Wochen mit Eigentümern geeigneter Gebäude verhandelt – und jetzt einen Standort gefunden. Die Anlagen werden auf dem Gebäude mit der Hausnummer 6 an der Straße Zum oberen Felde aufgebaut. Wann genau, ließ Schulze-Löwenburg offen. Nur soviel: „Wir gehen davon aus, dass der neue Standort mit dem Auslaufen des alten in Betrieb genommen werden kann.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 12.597,00 +0,04%
TecDAX 2.410,25 +0,40%
EUR/USD 1,1854 +0,06%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MERCK 98,39 +1,98%
BAYER 111,40 +1,04%
FMC 81,55 +0,94%
RWE ST 19,10 -5,65%
DT. BANK 13,53 -2,73%
THYSSENKRUPP 24,38 -2,59%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 139,97%
Allianz Global Inv AF 111,91%
Commodity Capital AF 101,91%
Crocodile Capital MF 94,34%
Lupus alpha Fonds AF 88,49%

mehr