Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Elf Prozent mehr Hartz-IV-Empfänger

Landkreis Elf Prozent mehr Hartz-IV-Empfänger

Die Zahl der Arbeitslosen in Schaumburg ist im August leicht gestiegen. 5697 Menschen waren im zu Ende gehenden Monat ohne Anstellung registriert – mehr als im Juli und deutlich mehr als im August 2013.

Voriger Artikel
Landmaschinen statt Rüben
Nächster Artikel
Symposium für vielfältige Konzepte
Quelle: Elze

Landkreis. Gegenüber dem Vormonat verzeichnete die Agentur für Arbeit Hameln einen Anstieg von 1,9 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr sogar um 6,4 Prozent. Damit entwickelt sich der Landkreis entgegen dem Bundestrend, der gegenüber 2013 einen Rückgang erlebt. Besonders im Einzugsbereich der Geschäftsstelle Stadthagen ist der Anstieg deutlich zu spüren: Dort waren in diesem Monat 4236 Menschen ohne eine Arbeitsstelle, 8,4 Prozent mehr als im August vergangenen Jahres. Diese Zunahme ist vor allem auf dem Kreis aus dem Bereich II des Sozialgesetzbuches (SGB), also die Hartz-IV-Empfänger, zurückzuführen. Die Zahl dieser Personen, die nicht von der Arbeitsagentur, sondern vom Jobcenter betreut werden, stieg innerhalb eines Jahres um 297 (11,2 Prozent) auf 2939 an. Ob dieser Anstieg möglicherweise im Zusammenhang mit technischen Problemen bei der korrekten Erfassung von Arbeitslosen in Zusammenhang steht, mit denen das Jobcenter Schaumburg vor einigen Wochen zu kämpfen hatte, war am Donnerstag nicht zu erfahren. Die Jobcenter in Rinteln und Stadthagen verbuchten auf dem Vormonat bezogen einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen in ihrem Bereich um 0,8 beziehungsweise 0,3 Prozent.

 Insgesamt führt die Agentur für Arbeit den Anstieg der Arbeitslosigkeit auf den Sommer und die saisonbedingten Entlassungen zurück. Zum Schuljahresende hätten sich zahlreiche Menschen unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, außerdem seien viele Berufsausbildungen beendet worden. Bei zehn Prozent liegt die Arbeitslosenquote für Schaumburg in dieser Altersstufe gegenüber 9,1 Prozent im Juli und 8,6 Prozent im August 2013. 1412 Bewerber für Berufsausbildungsstellen haben sich seit 1. Oktober 2013, dem Beginn des Berichtsjahres, bei der Agentur in Schaumburg gemeldet, 291 von ihnen sind bislang unversorgt. Demgegenüber stehen 896 gemeldete Stellen, von denen noch 181 frei sind.

 Auch bei der Unterbeschäftigung ist ein Anstieg zu beobachten. 7060 Menschen galten im August als unterbeschäftigt, das heißt, sie waren entweder arbeitslos, kurzfristig erkrankt oder in einer Arbeitsförderungsmaßnahme untergebracht. Das sind 65 Personen (0,9 Prozent) mehr als im Juli und 169 (2,5 Prozent) mehr als im August 2013.

 Gleichzeitig stieg die Zahl der gemeldetn Arbeitsstellen. 899 Jobangebote hat die Agentur derzeit im Bestand, in diesem Monat sind 387 neu gemeldet worden – ein Rückgang der Neuanmeldungen um zwölf Prozent.

 Besser als in Schaumburg sieht es in Hameln und Holzminden aus. Dort ging die Arbeitslosenquote gegenüber dem Vorjahr mit 7,8 Prozent in Holzminden (2013: 8,1 Prozent) und 7,7 Prozent in Hameln (2013: 7,9 Prozent) leicht zurück. In Bad Pyrmont stieg die Arbeitslosenquote im gleichen Zeitraum von 8,1 auf 8,2 Prozent. aw

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 11.178,00 -0,01%
TecDAX 1.734,50 +0,09%
EUR/USD 1,0614 +0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. POST 30,33 +0,90%
LUFTHANSA 12,88 +0,54%
Henkel VZ 107,81 +0,44%
HEID. CEMENT 87,59 -0,86%
VOLKSWAGEN VZ 127,39 -0,55%
DT. BANK 17,87 -0,32%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr