Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Für viele Gaskunden gibt es Geld zurück

Neues Jahr bringt Erstattungen Für viele Gaskunden gibt es Geld zurück

Es ist die gute Nachricht des Tages – zumindest für die Gas- und Wärmekunden der Stadtwerke Rinteln. Viele von ihnen dürfen sich im neuen Jahr voraussichtlich über eine Erstattung freuen, kündigte gestern Stadtwerkechef Jürgen Peterson an.

Voriger Artikel
Standgebühren in der Kritik
Nächster Artikel
Letzte Stühle rollen bei Haworth vom Band

Acht Partner – eine GmbH, blau auf der Karte das Verbreitungsgebiet des neuen kommunalen Unternehmens.

Quelle: pr.

Rinteln. Grund dafür sei, dass in diesem Jahr im Januar und Februar der Winter praktisch ausgefallen, der Herbst warm wie selten zuvor gewesen sei. Steigen werde im neuen Jahr der Wasserpreis, der Strompreis sinke minimal, Abwasserpreis und Gaspreis blieben dagegen stabil, blickte Peterson voraus.

Manche Kunden haben sich dem Stadtwerke-Chef zufolge gewundert, dass die Stromableser der Stadtwerke diesmal durchgängig die Zählerstände per Smartphone dokumentiert und fotografiert haben. Dabei sei es nicht nur darum gegangen, den Zählerstand per Bild festzuhalten, schilderte Peterson, sondern die Technik erlaube sofort eine Zuordnung des Zählers im System. Damit gebe es praktisch keine Ablesefehler mehr, weil die Zählerstände nicht mehr wie früher in Listen übertragen werden müssten.

Die größte geplante Investition der Stadtwerke im neuen Jahr ist die Sanierung des Hochbehälters „Schäferdrift“ bei Volksen, der noch zur Zeit der selbstständigen Gemeinde gebaut worden ist. Die Kosten werden auf rund 225 000 Euro geschätzt.

Die Stadtwerke wollen außerdem im neuen Baugebiet „Bockskamp“ in der Nordstadt Gas-, Wasser- und Stromleitungen legen. In der Westcontrescarpe soll die Gasleitung verstärkt werden, an der Oberdorfstraße in Friedrichswald und an der Sohlkampstraße in Westendorf werde verkabelt – die Freileitungen verschwinden.

Ab dem 1. Januar sichert als neues Unternehmen die Stadtwerke Lippe-Weser Service GmbH & Co. KG die Energieversorgung in vier lippischen Gemeinden. Das kommunale Unternehmen, dem auch die Stadtwerke Rinteln angehören, hat die Strom- und Gasnetze in Augustdorf, Dörentrup, Kalletal und Leopoldshöhe mit insgesamt rund 50000 Einwohnern übernommen und die entsprechenden Konzessionen von den jeweiligen Kommunen erhalten. Es geht um rund 1300 Kilometer Strom- und rund 350 Kilometer Gasleitungen mit angeschlossenen rund 200000 Zählern.

Peterson schätzt, dass jährlich etwa zwei Millionen Euro für die Erneuerung des Netzes investiert werden muss. Die Entgelte für die Netznutzung zahlen die Versorger an die neu gegründete GmbH, an der die vier Kommunen mit zusammen 51 Prozent, die Stadtwerke Bad Salzuflen, Detmold, Lemgo und Rinteln zu 49 Prozent beteiligt sind. Peterson: „Für ein Stadtwerk allein wäre das Konzessionsgebiet zu groß gewesen“. wm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 10.716,00 +1,93%
TecDAX 1.704,50 +1,07%
EUR/USD 1,0758 -0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,45 +4,86%
BMW ST 82,41 +3,40%
THYSSENKRUPP 21,94 +3,21%
LINDE 156,28 +0,04%
Henkel VZ 106,88 +0,28%
BEIERSDORF 75,84 +0,45%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr