Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Gesellschaft soll an Gerste gesunden

Landwirtschaft Gesellschaft soll an Gerste gesunden

Bei einem Parlamentarischen Frühstück hat Karin Dieckmann in Berlin vor Politkern gesprochen. Dieckmann ist Geschäftsführerin des Rintelner Unternehmens Dieckmann Cereals.

Voriger Artikel
e.on-Pläne verunsichern Beschäftigte
Nächster Artikel
Bauern kämpfen um ihre Flächen

Gerste soll der Gesundtheit zuträglich sein.

Quelle: dpa

Landkreis. Im Mittelpunkt des Vortrags stand sogenannte Beta-Glucan-Gerste.

 Dieckmann zufolge legen wissenschaftliche Studien nahe, dass eine Ernährung mit ausreichend Ballaststoffen mit dazu beitragen könne, bestimmte Erkrankungen zu vermeiden oder zu verzögern. Insbesondere Getreideballaststoffe und lösliche Ballaststoffe aus Gerste könnten „nachweislich einen Beitrag zur Gesunderhaltung der Bevölkerung leisten“. Verbraucher wüssten es zu schätzen, wenn solche Produkte dann obendrein ihrer Region stammten.

 Dieckmanns Ausführungen unterstützte Professor Hans-Georg Jost, Leiter des Ressorts Wissenschaft im Vorstand der Deutschen Diabetes-Hilfe. Ballaststoffreiche Ernährung sei eine Alternative, denn: „In unserer Gesellschaft ist sowohl bei Diabetes als auch bei anderen Erkrankungen bislang häufig Verzicht die einzige Devise im Bereich der Ernährung.“

 Dieckmann wandte sich an die Bundespolitiker mit der Bitte um Prüfung einer Modellregion im Sinn eines Aktionsplans der Weltgesundheitsorganisation. In der Region „Westliches Weserbergland“ befindet sich demnach ein Netzwerk bestehend aus Landwirtschaft, Gesundheitswirtschaft, Ernährungsberatung, Diabetiker-Selbsthilfegruppen, Landfrauen, Lebensmittel-Handel, Bäcker-Handwerk, Schulen, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung sowie Tourismus bereits im Aufbau. Daher biete sich dieses Gebiet als mögliche Modell-Region für beta-glucanreiche Ernährung an.

 Diesen Ansatz unterstützte der heimische Abgeordnete Maik Beermann (CDU), dem es nach eigenen Angaben wichtig ist, „die regionalen Wertschöpfungsketten auszubauen und bestehende Strukturen zu nutzen“.

 Über Jahrzehnte sei das Projekt „mit viel Schaffenskraft“ vorangetrieben worden. Beermann wolle nun versuchen, „auf politischer Ebene an den Weichenstellungen mitzuwirken, um den Gedanken der Modellregion auszugestalten“. Herauskommen sollen übrigens Ergebnisse nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Wissenschaft, wie Beermann betonte.

 In den kommenden Wochen wolle Beermann in Berlin Gespräche zum Thema führen. „Eine enge Zusammenarbeit zwischen den lokalen Akteuren sowie der landes- und bundespolitischen Ebene“ bleibe aber weiterhin erforderlich, sagte Beermann abschließend.

 Karin Dieckmanns Ausführungen hörten Abgeordnete aus den Ausschüssen Ernährung und Landwirtschaft sowie Gesundheit und Umwelt. Die Initiative für das Frühstück hatte der CSU-Gesundheitspolitiker Erich Irlstorfer gelegt. Irlstorfer war auf dem Innovationstag des Bundeswirtschaftsministeriums im Mai auf die Dieckmann Produkte aufmerksam geworden. jcp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 10.720,00 +0,33%
TecDAX 1.697,00 -0,23%
EUR/USD 1,0737 -0,22%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 16,18 +4,75%
E.ON 6,35 +3,57%
INFINEON 16,20 +2,63%
LINDE 154,45 -1,17%
Henkel VZ 105,85 -0,96%
MERCK 92,75 -0,77%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr