Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Haworth fehlen die Hallen

Bad Münder / Verzögerung Haworth fehlen die Hallen

Beim Büromöbelspezialisten Haworth wird sich die geplante Produktionsverlagerung von Ahlen nach Bad Münder um mehrere Monate verzögern.

Voriger Artikel
Deppmeyer fordert Anpassung
Nächster Artikel
Bundesbildungsministerium fördert sieben HSW-Studenten

Bad Münder. Hintergrund: Es fehlen Fertigungshallen. Eigentlich hätte die Stuhlproduktion in einen älteren Hallenkomplex auf dem Münderschen Fabrikgelände einziehen sollen, der in den vergangenen Jahren nur noch als Lagerstätte genutzt wurde. „Doch das ist an baupolizeilichen Auflagen gescheitert“, erklärt Betriebsratsvorsitzender Gerd Ahrens. Die alten Gebäude müssten nun abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Weiter genutzt werden könne lediglich ein kleiner Teil der vorhandenen Halle. Dort werde derzeit auch schon eine Pulveranlage aufgebaut.

 All das führe zu einer nicht unerheblichen Verzögerung, die so nicht vorherzusehen gewesen sei. Nach Einschätzung von Ahrens kann die Produktion deshalb frühestens zum Ende des ersten Quartals 2015 aufgenommen werden. „Bislang gibt es noch nicht einmal einen Termin für den Abriss der alten Halle“, sagt der Betriebsratschef. Die Auftragsvergabe für den Neubau stehe auch noch aus.

 Wie berichtet hatte der amerikanische Büromöbelhersteller Haworth vor einigen Monaten eine Unternehmensumstrukturierung im großen Stil angekündigt. So soll der Firmenstandort im westfälischen Ahlen geschlossen und ein Teil der Stuhlproduktion nach Bad Münder verlagert werden. Dort wurden bislang nur Tische, Stellwände und Rollcontainer hergestellt.

 Für den Aufbau einer neuen Produktionslinie am Deister sind Unternehmensangaben zufolge 60 bis 70 zusätzliche Arbeitsplätze erforderlich. Das Angebot, von Ahlen nach Bad Münder zu wechseln, haben bislang offenbar nur sehr wenige der betroffenen Mitarbeiter angenommen. Laut Ahrens haben derzeit gerade mal sechs Kollegen die Bereitschaft zum Umzug erklärt. Ob bis zum Jahresende, wenn ein Großteil der alten Arbeitsverhältnisse endet, weitere Beschäftigte hinzukommen, sei ungewiss. Das habe schon jetzt zur Einstellung externer Kräfte geführt. Aus Münderscher Sicht auch erfreulich: Auch den ehemaligen Auszubildenden konnten nach Angaben des Betriebsrates unbefristete Jobs angeboten werden. Ein Teil der Ahlener Haworth-Beschäftigten wird aber in jedem Fall noch bis mindestens Ende nächsten Jahres in Westfalen bleiben. Denn erst dann sollen dort in den letzten Abteilungen die Lichter auszugehen. mf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 10.676,50 -0,08%
TecDAX 1.701,00 +0,01%
EUR/USD 1,0780 +0,18%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 15,98 +1,22%
ALLIANZ 152,15 +0,79%
FMC 73,63 +0,69%
SAP 76,89 -0,57%
MERCK 93,16 -0,33%
FRESENIUS... 67,89 -0,24%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr