Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Kampagne „Mach Dein Haus fit“

Kostenlose Energieberatungen Kampagne „Mach Dein Haus fit“

Die vor Kurzem gestartete Kampagne „Mach Dein Haus fit“ des Landkreises ist nun auch in Bückeburg angekommen.

Voriger Artikel
Energiewende in der Region heiß diskutiert
Nächster Artikel
Tradition trifft frischen Wind
Quelle: pr.

Bückeburg. In der Zeit vom 1. bis 20. Juni haben Eigentümer von Immobilien die Gelegenheit, sich von geschulten Energieberatern neutral, kostenlos und unverbindlich rund um die energetische Sanierung ihrer Gebäude und die für solche Maßnahmen bestehenden Finanzierungsmöglichkeiten beraten zu lassen.

Das berichtete Landrat Jörg Farr anlässlich einer im Neuen Rathaussaal ausgerichteten Informationsveranstaltung, zu der die Stadtverwaltung circa 620 Eigentümer von älteren Immobilien eingeladen hatte. Tatsächlich gekommen waren zwar nur knapp 40 Interessierte, gleichwohl wertete Bürgermeister Reiner Brombach dies aber als eine durchaus positive Resonanz.

Etwa drei Viertel aller im Landkreis Schaumburg seien vor Inkrafttreten der ersten Wärmeenergieeinsparverordnung von Anfang der siebziger Jahre gebaut worden, hatte Farr zuvor angemerkt. Dementsprechend hoch seien das Sanierungspotenzial und die mögliche Energieeinsparung. „Und wir hoffen natürlich auch, dass daraus ein kleines Konjunkturprogramm für unsere heimischen Handwerksbetriebe erwächst“, sagte er.

Den Auftakt mache eine individuelle Energieberatung, erklärte Tobias Timm, Geschäftsführer der Klimaschutzagentur Weserbergland. Diese hat die Kampagne „Mach Dein Haus fit“ entwickelt und koordiniert. Gemeinsam mit dem jeweiligen Eigentümer schaue der Berater, in welchem Bereich sich eine Sanierung empfiehlt. Überhaupt gelte es, vorausschauend zu agieren und die bestmögliche Technik zu verwenden, „um Altlasten der Zukunft zu vermeiden“, so Timm.

So biete etwa allein der Einbau einer Heizungsanlage, die mit einer modernen Brennwerttechnik ausgestattet ist, ein „hohes Einsparpotenzial“ von bis zu 20 Prozent der bisherigen Energiekosten. Weiter empfahl Timm, Gebäude vom Keller bis zum Dach lückenlos zu dämmen und Fenster mit einer Wärmeschutzverglasung einzubauen.

Etwaigen Befürchtungen, die Atmungsaktivität der Außenwände könne durch derlei Sanierungsmaßnahmen leiden, erteilte er eine klare Absage. Als zusätzliche Argumente dafür, die eigene Immobilie energetisch auf den neuesten Stand zu bringen, nannte Timm noch die aktuell extrem niedrigen Zinsen sowie die durch eine Sanierung zu erzielende Wertsteigerung des Gebäudes.

Einige konkrete Beispiele für bereits erfolgte energetische Sanierungen stellte schließlich die Architektin und Energieberaterin Claudia Knappert vor. Timon Baue von der Volksbank in Schaumburg verwies in Sachen Finanzierung unter anderem auf staatliche Förderprogramme und regionale Sonderkreditprogramme, die in Kooperation mit den Schaumburger Innungsbetrieben des Handwerkes angeboten werden. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 10.659,50 +1,39%
TecDAX 1.701,00 +0,87%
EUR/USD 1,0690 +1,47%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BMW ST 82,01 +2,89%
DAIMLER 64,13 +2,87%
SIEMENS 108,67 +2,80%
LINDE 156,10 -0,08%
RWE ST 11,66 +0,54%
E.ON 6,13 +0,61%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 102,15%

mehr