Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Landmaschinen statt Rüben

Groß Munzel / Neuansiedlung Landmaschinen statt Rüben

Das ehemalige Sozial- und Werkstattgebäude von Nordzucker wird umgebaut. Die beiden John-Deere-Händler LV Bennigsen (LVB) und Steinbrink-Landtechnik wollen dort einziehen.

Voriger Artikel
Diskret und profitabel
Nächster Artikel
Elf Prozent mehr Hartz-IV-Empfänger

Zuckerfabrik war einmal: Die Firma LVB Steinbrink Landmaschinen übernimmt Teile der Immobilie.

Quelle: roc

Groß Munzel. Anfang 2015 soll alles fertig sein. Rund 1,5 Millionen Euro werden investiert, 20 bis 25 Arbeitsplätze geschaffen, teilte Karl Wilhelm Steinbrink auf Anfrage mit. Der Standort sei aufgrund der Nähe zur Autobahn ideal, biete zudem mit 20 000 Quadratmetern ausreichend Fläche.

 Das 1750 Quadratmeter große Gebäude müsse nun den Anforderungen angepasst werden. LVB und Steinbrink aus Bremke arbeiten seit Jahren zusammen und haben Anfang 2014 vertraglich festgelegt, dass sie ab 1. Januar 2015 zur LVB Steinbrink GmbH fusionieren. Geschäftsführende Gesellschafter sind dann Detlev Blume (LVB) und Sebastian Steinbrink. Der mit 8500 Quadratmetern zu kleine LVB-Standort in Bennigsen werde aufgegeben, weil dort keine Entwicklungsmöglichkeiten gegeben seien. In Groß Munzel werden nicht nur neue Landmaschinen verkauft, auch ein Gebrauchtmaschinenzentrum entsteht. Außerdem soll dort das zurzeit in Neustadt-Otternhagen angesiedelte Angebot von Maschinen zur Rasen- und Grünflächenpflege ausgebaut werden.

 Die 2009 eröffnete LVB-Filiale in Otternhagen bleibe als Standort in den nächsten Jahren erhalten. Es solle aber nicht weiter investiert werden, sagte Karl Wilhelm Steinbrink. LVB hat nach eigenen Angaben den Umsatz zwischen 2010 und 2013 von knapp über 25 Millionen auf über 35 Millionen Euro gesteigert.

 Das Ziel für 2014 liegt bei rund 38 Millionen Euro. Die Anzahl der Mitarbeiter ist von 50 auf rund 80 gestiegen. Bei Steinbrink-Landtechnik stieg der Umsatz nach eigenen Angaben im gleichen Zeitraum von rund acht auf 15 Millionen Euro, die Anzahl der Mitarbeiter beträgt nun 36 statt 25. Für das erste Jahr nach der Fusion sei ein Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro geplant. Der eigentliche Ersatzstandort für Bennigsen ist allerdings Gronau. Dort wird ab Oktober für 2,8 Millionen Euro gebaut. Die Fertigstellung ist wie in Groß Munzel für Anfang 2015 vorgesehen. roc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Stabilitas GOLD+RE AF 114,23%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr