Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lohmann fordert Willkommenskultur

Hameln Lohmann fordert Willkommenskultur

„Über die Hälfte unserer Unternehmen verzeichnen gestiegene Umsätze und bezeichnen das Jahr als ein gutes Jahr. Doch zeichnen sich deutlich Eintrübungen der konjunkturellen Situation am Horizont ab.“ Mit diesen Worten hat Jürgen Lohmann den traditionellen Herbstempfang des Arbeitgeberverbandes der Unternehmen im Weserbergland (AdU) eröffnet, zu dem der Vorsitzende am Dienstag 440 Vertreter aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik im Hamelner Weserbergland-Zentrum begrüßen konnte.

Voriger Artikel
Wago investiert Rekordsumme unter neuer Geschäftsführung
Nächster Artikel
Lohmann fordert Willkommenskultur

Rund 440 geladene Gäste hörten beim AdU-Herbstempfang im Weserbergland-Zentrum dem Gastredner, Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer, aufmerksam zu.

Quelle: Dana

Hameln. Als Hauptprobleme für die mittelständische Wirtschaft nannte Lohmann Russland und den Ukraine-Konflikt, den Mittleren und Nahen Osten mit Bürgerkrieg und zerfallenden Staaten, ungelöste soziale und politische Probleme in China sowie Finanzprobleme in Südamerika.

 Angesichts sich perspektivisch verschlechternder Rahmenbedingungen, die von der heimischen Wirtschaft nicht beeinflusst werden könnten, appellierte Lohmann an die im Weserbergland Handelnden aus Politik und Verwaltung, Bestandspflege oder Standortsicherung zu betreiben und aktiv auf die Unternehmen zuzugehen, damit Problemlösungen auf kurzem Dienstweg zügig gemeinsam angegangen werden könnten. „Wir erwarten einen aktiven Unterstützungsprozess in effektiver Form“, sagte der AdU-Vorsitzende und nannte Unterstützung im Bereich der Fördermittelbeantragungen, bei Grundstückserweiterungen, bei Baugenehmigungen und auch den Erhalt einer ortsnahen Beschulung der Kinder als Beispiele. Lohmann: „Unsere Region muss nach außen eine deutlich freundlichere Willkommenskultur für Investoren und Mitarbeiter entfalten und darf eben nicht dadurch auffallen, als permanenter Nein-Sager zu vielen technischen Entwicklungen und Neuerungen dazustehen.“

 Unterstützung bekam Lohmann von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer, der als Gastredner in die Rattenfängerstadt gekommen war. „Das, was Sie zur Region gesagt haben, lässt sich auf Deutschland und auch Europa übertragen“, sagte der BDA-Chef, der in Holzminden sieben Jahre lang ein Internat besuchte, Beiratsmitglied der Firma Lenze in Groß Berkel ist und das Weserbergland kennt wie seine Westentasche. „Die Region ist ein ganz starker Bereich – auch, wenn er nicht an der Autobahn liegt“, sagte der Unternehmer aus Bremerhaven. Es gebe im Umkreis von 50 Kilometern um Hameln herum zahlreiche „Hidden Champions“ und damit mittelständische Unternehmen, die sich im globalisierten Wettbewerb gut positioniert hätten. Es mangele jedoch an der Außendarstellung der Region, die vielen unbekannt sei. Deshalb riet Kramer in Hameln: „Schieben Sie die Wolken beiseite, damit das Weserbergland in der Öffentlichkeit wirksam wird.“

Von Hans-Joachim Weiß

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 11.192,50 +1,87%
TecDAX 1.734,50 +0,94%
EUR/USD 1,0620 +0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,37%
BAYER 93,10 +2,99%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,11%
RWE ST 11,19 -4,51%
E.ON 6,35 -2,02%
MÜNCH. RÜCK 175,60 -1,04%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr