Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mindestlohn belastet Mittelständler

Vorsitzende beklagt „ausufernde Bürokratie“ Mindestlohn belastet Mittelständler

„Die Bürokratielasten zur Dokumentation des Mindestlohns laufen aus dem Ruder.

Voriger Artikel
Stadtwerke übernehmen EVB
Nächster Artikel
Organisatoren zufrieden mit Ausstellerzahl

Die Mittelstandsvereinigung sieht Probleme, die sich durch die Dokumentationspflichten ergeben, zum Beispiel genaue Arbeitszeiten zu befassen.

Quelle: pr.

Hameln-Pyrmont. Insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen stellen die umfangreichen Erfassungsvorschriften eine massive Belastung dar“, sagt Irmgard Lohmann, Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Hameln-Pyrmont (MIT).

Sie fordert in einer Pressemitteilung: „Das Mindestlohngesetz muss dringend korrigiert werden, um unsere Mittelständler aber auch viele Vereine vor ausufernder Bürokratie zu schützen. Wir erwarten von den Bundestagsabgeordneten unserer Region, dass sie für eine rasche Überarbeitung des Mindestlohngesetzes eintreten.“

Das Mindestlohngesetz sieht eine Reihe von umfangreichen Dokumentationspflichten zur Erfassung von Arbeitszeiten vor. „Bereits in den ersten Wochen nach Einführung zeigt sich deutlich, dass die Belastungen überhandnehmen und Unternehmer und ihre Mitarbeiter mit überflüssiger Bürokratie fesseln“, teilt Lohmann weiter mit. Deshalb setze sich die MIT Hameln-Pyrmont für weitere Befreiungen von den Dokumentationspflichten ein.

Seit Jahresanfang müssen Arbeitgeber für alle Mini-Jobs, selbst bei hohen Stundenlöhnen, jeden Tag die genauen Arbeitszeiten erfassen. Außerdem müssen in bestimmten Branchen wie Baugewerbe und Pflegedienste zusätzlich bei allen Beschäftigten bis 2958 Euro Monatsgehalt die genauen Arbeitszeiten dokumentiert werden. „Dies hat nichts mehr mit dem Mindestlohn zu tun“, kritisiert Lohmann.

„Selbst wenn man zahlreiche Überstunden leistet, kommt man bei 8,50 Euro normalerweise nicht über 1900 Euro Monatsgehalt.“ Deshalb fordert die MIT Hameln-Pyrmont, die Dokumentationspflichten für Beschäftigte mit höheren Monatsgehältern zu streichen.

Grundsätzlich stellt die MIT-Vorsitzende fest: „Der Mindestlohn muss praxistauglich ausgestaltet werden. Was als Unterstützung für Geringverdiener gedacht war, darf nicht als Bürokratiemonster für Arbeitgeber enden“, sagt Lohmann.  r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 12.222,50 +0,16%
TecDAX 2.030,50 -0,01%
EUR/USD 1,0734 -0,32%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 15,08 +1,38%
BMW ST 85,46 +0,97%
HEID. CEMENT 88,36 +0,97%
DAIMLER 69,46 -3,77%
DT. BANK 15,96 -1,23%
DT. TELEKOM 16,25 -0,70%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 125,74%
Morgan Stanley Inv AF 109,66%
Fidelity Funds Glo AF 102,88%
First State Invest AF 97,28%

mehr