Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stiebel Eltron streicht 120 Arbeitsplätze

Geschäfte laufen schlecht Stiebel Eltron streicht 120 Arbeitsplätze

Beim Holzmindener Heizgerätehersteller Stiebel Eltron laufen die Geschäfte schlechter. Rudolf Sonnemann, Vorsitzender der Geschäftsführung, sieht die Ursache für den Umsatzrückgang in der „dilettantisch gemanagten Energiewende“ seitens der Politik.

Voriger Artikel
Fremy zieht es nach Lauenau
Nächster Artikel
Druckerei stellt Insolvenzantrag

Dunkle Wollen über der Zentrale von Stiebel Eltron in Holzminden. 120 weitere Arbeitsplätze werden bei dem Heizgerätehersteller abgebaut.

Quelle: fhm

Holzminden. Die im Familienbesitz befindliche Gruppe wird 120 weitere Arbeitsplätze streichen, davon 80 am Hauptsitz. Das Unternehmen habe schon im vorigen Jahr die Beschäftigtenzahl in Holzminden um rund 120 auf 1400 Mitarbeiter verringert – einerseits durch den Abbau von Leiharbeit, andererseits durch natürliche Fluktuation. Auch zwei Drittel der nun einzusparenden Stellen sollen sozialverträglich reduziert werden, etwa durch Vorruhestandsregelungen und Verzicht auf Neubesetzungen. Das verkündete die Firmenleitung gestern in Holzminden.

 Die Mitarbeiter wurden am Nachmittag auf einer Betriebsversammlung unterrichtet. Grund für den Abbau von Arbeitsplätzen sei die dramatisch schlechte Umsatzentwicklung im Bereich der Erneuerbaren Energien in den vergangenen zwei Jahren, heißt es. Bis zu 50 Millionen Euro weniger Umsatz wurde gemacht. Seit der Entscheidung, aus der Atomenergie auszusteigen, habe sich die Energiewende zu einer Nullnummer entwickelt, sagt Sonnemann. Letztes Beispiel dafür sei die ausgebliebene Entscheidung der Großen Koalition in der vergangenen Woche, die steuerliche Abschreibung von energetischen Maßnahmen einzuführen. Zudem sorgten der hohe Strompreis und die geringeren Kosten bei Öl und Gas für Rückgänge beim Kauf von Wärmeerzeugern.

 Stiebel Eltron, so führt Sonnemann aus, müsse seine Unternehmens- und Kostenstrukturen anpassen. Durch den Abbau von Arbeitsplätzen reagiere man auf ein verändertes Markt- und Wettbewerbsumfeld. Personalleiter Gerhard Starke berichtet, die Zahl der Leiharbeitskräfte sei seit vorigem Jahr von 150 auf 40 zurückgefahren worden sei. Man wolle nun einen freiwilligen Sozialplan aufstellen. Allerdings seien betriebsbedingte Kündigungen nicht zu vermeiden. Es könnte bis zu 40 Entlassungen geben. Sonnemann nennt diese eine sehr schwere Entscheidung. Stiebel Eltron sei mit seinen Mitarbeitern sehr verbunden, aber: „Wir sind derzeit nicht mehr auf dem Wachstumspfad und müssen dem Rechnung tragen.“ Dr. Kai Schiefelbein, Geschäftsführer Technik von Stiebel Eltron, erinnert daran, dass das Unternehmen in den vergangenen Jahren stark in den Standort Holzminden investiert habe, etwa mit der Wärmepumpenproduktion, der Blechfertigung, der neuen Speicherherstellung und dem Lager. „Die stark gestiegenen Strompreise und bei sinken Öl- und Gaspreisen sowie die fehlende steuerliche Abschreibung haben uns in die Suppe gespuckt“, begründete er den Umsatzrückgang. Er rechne damit, dass die Talsohle im kommenden Jahr durchschritten ist. Das Unternehmen sei „auf dem richtigen Weg und für die Zukunft gut aufgestellt“.

 Sonnemann betont, dass man im Unternehmen alles auf den Prüfstand stelle und dass schlankere Strukturen notwendig seien. Die bisher an mehreren Standorten in Deutschland aufgestellte Kundendienstdisposition soll zukünftig in Holzminden zentralisiert werden. Bei der Entlohnung der Mitarbeiter wolle man aber keine Einschränkungen machen. Man werde auch die neuen Tarife übernehmen, die soeben ausgehandelt worden sind. „Wenn Sie wissen wollen, ob wir unseren Mitarbeitern Opfer abverlangen? Ein klares Nein“, unterstreicht Schiefelbein. Betriebsratsvorsitzender Jochen Löffelsend bestätigt, dass die Unternehmensführung im vergangenen Jahr auf einer Mitarbeiterversammlung die Belegschaft über die Lage informiert habe. Der Betriebsrat hatte danach klare Fragen formuliert. Jetzt werde man gemeinsam besprechen, was und wie zu tun ist.

Von Frank Müntefering

 

Stiebel Eltron

Die Unternehmensgruppe Stiebel Eltron, die in den Bereichen Haustechnik und Erneuerbare Energien weltweit tätig ist, beschäftigt 2900 Mitarbeiter; in Deutschland sind es 1900, davon 1400 in Holzminden. Fünf Produktionsstätten, 120 Ländervertretungen und 24 Tochtergesellschaften hat das Unternehmen. Im vorigen Jahr machte Stiebel Eltron nach vorläufigen Zahlen 424 Millionen Euro Umsatz; 2013 waren es noch 460 Millionen Euro, im Rekordjahr davor sogar 483 Millionen. Im Bereich Haustechnik ist der Umsatz seit 2012 von 245 auf 235 Millionen Euro zurückgegangen. Bei den Erneuerbaren Energien sank der Umsatz von 201 auf 152 Millionen Euro. Die Stiebel Eltron GmbH & Co. KG gehört je zur Hälfte Frank Stiebel und der Stiebel Familienstiftung (errichtet durch Dr. Ulrich Stiebel). r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr