Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Teig taugt nicht für Maschinen

Stadthagen Teig taugt nicht für Maschinen

Acht Betriebe der Schaumburger Bäckerinnung haben sich im Juli dem Brotprüfer des Zentralverbandes des deutschen Bäckerhandwerks gestellt. Fazit: Der Verband sieht die Schaumburger Brotqualität auf gleichbleibend hohem Niveau.

Voriger Artikel
Aurelis kauft Gebäude an der Autobahn 2
Nächster Artikel
Silberne Zukunft für Kies und Beton

Vier Gesichter des Schaumburger Bäcker-Handwerks: Maurice Viertel, Innungs-Obermeister Karl Wilke, Heiko Neitz und Marc Planert wissen, was ins Brötchen kommt.

Quelle: jcp

Stadthagen. So schlossen 60 Prozent der zur Prüfung vorgelegten Brote mit „Sehr gut“ und 34 Prozent mit „Gut“ ab. „Geprüft werden zum Beispiel Form, Aussehen, Geschmack und Krustenbeschaffenheit“, erklärte Innungs-Obermeister Karl Wilke.

Und auch, wenn es dem nicht fachkundigen Endverbraucher manchmal schwerfallen mag, den Unterschied zwischen Discounter-Brot und solchem aus der lokalen Backstube zu benennen: „Unser Teig ist eher kunden- als maschinenfreundlich“, sagte Wilke.

„Ich kenne Leute, die von Brot aus dem Supermarkt Sodbrennen bekommen“, ergänzte Fritz Pape, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, in deren Räumen drei Vertreter der geprüften Betriebe ihre Urkunden entgegengenommen haben.

Stichwort Inhaltsstoffe: „Die lange Haltbarkeit bei industriell hergestelltem Brot wird doch wohl mit Chemie erreicht“, so Pape. Beim Bäcker nebenan dagegen könne man mal eben in die Backstube schauen, um zu sehen, „was reinkommt“ – da waren sich Heiko Neitz (Bäckerei Neitz, Hessich Oldendorf/Rohden), Maurice Viertel (Bäckerei Viertel, Meerbeck) und Marc Planert (Bäckerei Planert, Suthfeld) einig.

Für ihre unterschiedlichen Brotsorten erhielten Viertel zweimal „Sehr gut“ und viermal „Gut“; Neitz dreimal „Sehr gut“ und zweimal „Gut“; Planert wurde zusätzlich mit dem Prädikat „Gold“ ausgezeichnet, weil er zum dritten Mal hintereinander das Gesamtergebnis „Sehr gut“ einheimste.

Einziges Manko: Nur acht der insgesamt 15 Innungsbetriebe haben sich an der Prüfung beteiligt. Es ist der Durchschnittswert der vergangenen Jahre. Handwerker-Chef Pape: „Über mehr Beteiligung würden wir uns auf jeden Fall freuen.“ jcp

Vier Gesichter des Schaumburger Bäcker-Handwerks: Maurice Viertel, Innungs-Obermeister Karl Wilke, Heiko Neitz und Marc Planert wissen, was ins Brötchen kommt. jcp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 139,36%
Polar Capital Fund AF 103,07%

mehr