Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wienerwald ist wieder „ohne“

Hameln Wienerwald ist wieder „ohne“

„Wir haben gepasst, sind raus aus der Nummer.“ Klaus Peter Othmer hat am Donnerstag bestätigt, dass er aus den Verhandlungen mit der Stadt Hameln über den Kauf der ehemaligen Wienerwald-Immobilie am Bürgergarten ausgestiegen ist.

Voriger Artikel
So sollen Investoren gelockt werden
Nächster Artikel
Trasse wäre „politische Willkür“

Nach dem Verzicht des Investors geht die Suche nach einem Käufer für die ehemalige Wienerwald-Immobilie weiter.

Quelle: Wal

Von Hans-Joachim Weiß

Hameln. „Es lief alles nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben“, begründet der Baustoff-Unternehmer aus Hasperde seinen Verzicht. Er ergänzt: „Das, was sich die Stadt vorstellt, lässt sich nicht wirtschaftlich umsetzen.“

 Schon im September hatte Othmer, der seine Entscheidung der Hamelner Stadtverwaltung inzwischen schriftlich mitgeteilt hat, davon gesprochen, dass es noch Klärungsbedarf gebe und ein weiteres Gespräch mit der Verwaltung anstünde. Von dessen Ausgang wollte er sein Ja oder Nein abhängig machen, in die Immobilie zu investieren, um dort ein modernes Restaurant nebst Biergarten zu errichten.

 Um diesen Betrieb auf wirtschaftlich gesunde Beine stellen zu können, hatte Othmer Forderungen gestellt. Ansprüche, die die Stadt jedoch nicht zur Zufriedenheit des potenziellen Investors erfüllen wollte, wie er erklärt. „Danach sind wir dann nicht mehr weiter ins Detail gegangen“, sagt Othmer und zeigt sich enttäuscht: „Die Leute im Rathaus begreifen gar nicht, worum es geht.“

 Als Streitpunkte nennt der Unternehmer die Parkplatzsituation vor dem Gebäude, eine zusätzliche Nutzung von Teilen des Bürgergartens und die Öffnungszeiten, die über 22 Uhr nicht hinausgehen sollten. So wollte Othmer die Busse nicht mehr vor der Tür des Gebäudes geparkt wissen, um zusätzliche Stellflächen für Pkw schaffen zu können. Die Frage, ob Bus-Touristen nicht auch potenzielle Gäste sind, verneint Othmer: „Wenn ein Bus aus dem Emsland nach Hameln kommt, wollen die Fahrgäste nach ihrer Ankunft erst einmal pinkeln. Danach gehen sie in die Stadt, essen ein Eis, wollen noch einmal pinkeln und fahren wieder nach Hause. Wir aber müssen existieren können.“

 Deshalb habe er auch gefordert, die Terrasse in Richtung Bürgergarten erweitern zu können, damit sich der geplante Biergarten rentabel betreiben ließe. Dafür sei zwar seitens der Verwaltung grünes Licht signalisiert worden, doch hätten die Nutzungszeiten nicht über 22 Uhr hinausgehen dürfen. „Dann brauch ich gar nicht erst anzufangen“, sagt Othmer und begründet nicht zuletzt auch damit seinen Kaufverzicht.

 Bezüglich der geplanten Investition spricht der Unternehmer von „einer Aufgabe, die nicht von Pappe gewesen ist“. Deshalb dürfte auch die Befürchtung, dass sich das eingesetzte Kapital zu den gegebenen Bedingungen nicht amortisieren lässt, dazu beigetragen haben, dass der Hasperder von seiner Kaufabsicht Abstand genommen hat.

 Stadtbaurat Hermann Aden bedauert die Entscheidung Othmers: „Es hätte alles sehr gut gepasst, das geplante Gebäude wäre für Hameln sicher eine Bereicherung gewesen.“ Die Stadt richte den Blick nun nach vorn. Geplant sei, das Grundstück demnächst erneut per Ausschreibung zum Kauf anzubieten. Im Vorfeld werde man prüfen, ob die Stadt das leer stehende Wienerwald-Gebäude abreißen lassen solle. „Das könnte sich positiv auf die Vermarktungschancen auswirken“, so Aden. Das Gebäude stehe nicht unter Denkmalschutz.

 Othmer indes hegt Zweifel, dass sich für die Immobilie ein Käufer findet: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einen Zweiten gibt, der so viel Geld investieren will, wie ich das vorhatte. Es ist ein exklusives Grundstück – und da muss auch was Exklusives hin.“

 Das Lokal Wienerwald war im August 2013 geschlossen worden. 400000 Euro wollte die Stadt für die im Jahr 1949 errichtete Immobilie erzielen. Auch die Verwaltung spricht von einem „Filetstück“, weil es ideal mit direkter Anbindung an den Bürgergarten liege. „Und die Busse der Touristen parken praktisch direkt vor dem Haus“, heißt es in der Verwaltung, die damit den Argumenten Othmers widerspricht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 11.192,50 +1,87%
TecDAX 1.734,50 +0,94%
EUR/USD 1,0605 -0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,37%
BAYER 93,10 +2,99%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,11%
RWE ST 11,19 -4,51%
E.ON 6,35 -2,02%
MÜNCH. RÜCK 175,60 -1,04%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr