Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„frischli“ investiert 25 Millionen Euro

Rehburg „frischli“ investiert 25 Millionen Euro

Die Kirche als den höchsten Punkt im Ort hat der neue Trocknungsturm der „frischli-Milchwerke“ in Rehburg übertrumpft.Um wettbewerbsfähig zu bleiben, hat das Unternehmen 25 Millionen Euro in die Anlage investiert.

Voriger Artikel
Deutlich weniger Berufseinsteiger
Nächster Artikel
18 Millionen Euro nehmen Arbeit auf

Hoch hinaus sind die „frischli-Milchwerke“ mit ihrem neuen Trocknungsturm gegangen.

Quelle: ade

Rehburg. Eine Feier unter sich, bei der also lediglich die rund 500 Mitarbeiter der Milchwerke in Rehburg eingeladen waren, hat es zur Fertigstellung des Turms gegeben. Eine große öffentliche Feier sollte es angesichts der Milchpreise, die momentan weit unten liegen, und angesichts der Sorgen, die dieses den Landwirten bereitet, nicht werden.

Für den Bau der Anlage habe das Unternehmen sich entschieden, sagte Geschäftsführer Hans Holtorf, weil vor zehn Jahren die politische Entscheidung gefallen sei, die Märkte zu öffnen. Dass damit einhergehend Schwankungen in den Milchpreisen folgen würden, sei allen klar gewesen. Dem wolle das Unternehmen mit der verstärkten Herstellung von Milchpulver begegnen.

In die Zuversicht Holtorfs, mit der Trocknungsanlage eine Entscheidung getroffen zu haben, die den geöffneten Märkten und den damit verbundenen Risiken begegnen könne, mischte sich aber auch die Befürchtung, dass weitere politische Entscheidungen diese Investition zunichte machen könnten: „Wenn morgen einer beschließt, die Grenzen zu schließen, funktioniert das nicht wie geplant.“ Seine Forderung an die Politik laute, dass das nicht geschehen dürfe, sagte Holtorf.

25 Millionen Euro sind die größte bislang von den „frischli-Milchwerken“ getätigte Investition in der immerhin mehr als hundertjährigen Geschichte des Familienunternehmens. Das Geld ist in einen Turm investiert worden, der das Ortsbild Rehburgs nachhaltig prägen wird. 45 Meter ragt er in die Höhe – die Spitze des Kirchturms bringt es lediglich auf 39 Meter. Auch mit seinem Volumen dürfte der Turm das Kirchengebäude bei Weitem übertrumpfen: 70.000 Kubikmeter Raum nimmt er ein.

Dort sollen bei voller Auslastung bis zu 270 Millionen Kilogramm Magermilch in Milchpulver umgewandelt werden – das in vielen Bereichen eingesetzt werden kann: als Grundstoff für Tabletten, in Kakao-Pulver oder auch als Futter in der Landwirtschaft, um nur einige Beispiele zu nennen. Die Option besteht außerdem, in Rehburg auch Pulver für Baby-Milch zu produzieren. Dafür müsste die Anlage allerdings noch weiter aufgerüstet werden.

Rund zwölf Monate werde es dauern, bis die Anlage vollständig hochgefahren sei, erklärten Timo Winkelmann und Lars Schäkel, die wie Holtorf Geschäftsführer des Unternehmens sind. Einer der Gründe, weshalb das Unternehmen für die neue Anlage seinen Standort in Rehburg ausgewählt habe, sagte Schäkel, liege in der verhältnismäßig günstigen Lage zum Hamburger Hafen. Dort werde viel von der Produktion verschifft – gegenüber so manchem Standort beispielsweise in Italien sei Rehburg durch die Nähe zu Hamburg wesentlich wettbewerbsfähiger. ade

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
DAX
Chart
DAX 10.645,50 +1,26%
TecDAX 1.703,00 +0,98%
EUR/USD 1,0720 +1,75%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 21,93 +3,17%
BMW ST 82,07 +2,97%
CONTINENTAL 169,90 +2,59%
LINDE 155,20 -0,66%
E.ON 6,07 -0,31%
RWE ST 11,68 +0,73%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr