Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Übersicht
Neue Affenart entdeckt
Gestatten, „Skywalker Hoolock Gibbon“: Forscher in China benannten Weißbrauengibbons nach einem Star-Wars-Helden.

Chinesische Tierforscher haben sich als Fans der „Star Wars“-Reihe geoutet: Eine neue Affenart benannten sie nach dem Helden der „Krieg der Sterne“-Saga. Der Original-Skywalker-Darsteller Mark Hamill reagiert begeistert.

mehr
Studie
Gesunde Ernährung: Darauf achten vor allem ältere Menschen.

Essen gehört zum Alltag und ist elementar für das Überleben eines Menschen. Doch jeder hat beim Thema Ernährung so seine ganz eigenen Sitten. Hier finden Sie acht Essgewohnheiten der Deutschen.

mehr
Studie
„Ja, feiiiiiiiiiiiiiiiiiin“, sagt Frauchen und klatscht dazu in die Hände. Aber warum sprechen Menschen mit Hunden (Bild: Eine Französische Bulldogge) wie mit Babys?

Wenn Menschen mit ihrem Hund sprechen, geht ihre Stimmlage in die Höhe – ähnlich wie beim Sprechen mit einem Baby. Warum passiert das und wie reagieren die Tiere darauf? Wissenschaftler haben darauf eine Antwort gefunden.

mehr
Kurioses Paarungsverhalten
Ein Makaken-Männchen sitzt auf dem Rücken einer Sikahirsch-Kuh.

Wildschweine und Kühe, Pinguine und Eisbären, Affen und Hirsche – immer wieder gibt es im Tierreich kuriose Beziehungen. In Japan haben Wissenschaftler eine besonders ungewöhnliche Tierliebe beobachtet.

mehr
Psychologie: Narzissmus
Richtig dosiert muss die Eigenliebe gar nicht krankhaft werden.

In der Welt der Likes und Selfies scheint der Narzissmus zu wachsen: Ein Problem? Nicht unbedingt: Richtig dosiert dient die Eigenliebe sogar der psychischen Gesundheit.

mehr
Völlig normal
Ganz versunken im Spiel: Manche Kinder sind introvertiert, aber nicht unbedingt Eigenbrötler.

Alle Kinder spielen auf dem Freigelände, rennen und klettern fröhlich herum – nur eines bleibt für sich, scheinbar zufrieden. Müssen sich die Eltern Sorgen machen? Oder ist das nur eine Phase?

mehr
Diffamierende Sprache
Das „Unwort des Jahres“ wird seit 1991 von einer sprachkritischen Initiative ausgewählt. Die Jury kritisiert mit der Wahl Schlagworte, die „gegen das Prinzip der Menschenwürde“ und „Prinzipien der Demokratie“ verstoßen

Das „Unwort des Jahres 2016“ ist gefunden – und es stammt wieder aus dem Bereich der Flüchtlingsdebatte: Die Jury in Darmstadt kürte den Begriff „Volksverräter“ zum „Unwort des Jahres 2016“. Kennen Sie die in den vergangenen Jahren gekührten "Unworte des Jahres"? Machen Sie den Test.

mehr
5000 Quadratkilometer Fläche
Der Riss im Larsen-C-Schelfeis ist rund 160 Kilometer lang und 300 bis 500 Meter tief.

Ein gigantisches Spektakel kündigt sich in der Antarktis an. Dort steht die Geburt eines der größten Eisberge der Welt bevor.

mehr
Eisregen
Überall im Norden sind Streufahrzeuge unterwegs.

Im Norden und Westen der Republik ist es am Sonnabend gefährlich glatt. Der Deutsche Wetterdienst rät, das Auto wenn möglich stehen zu lassen.

mehr
Neues Testverfahren
Mit einem neu entwickelten Bluttest sollen sich Lebens- und Krankheitserwartung besser definieren lassen.

Mit einem Bluttest wollen Wissenschaftler der Boston University jetzt die Lebenserwartung von Menschen genau definieren können.

mehr
Neun Todesfälle gemeldet
Experten sehen den Beginn der Grippewelle einige Wochen früher als in den Vorjahren, und zwar kurz vor Weihnachten 2016.

Die Grippewelle rollt: neun Todesfälle sind in diesem Winter bereits gemeldet worden – rund 2600 Menschen haben sich schon angesteckt. Doch längst nicht alle Influenza-Fälle werden auch gemeldet.

mehr