Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Riesiger Eisberg droht in Antarktis abzubrechen

5000 Quadratkilometer Fläche Riesiger Eisberg droht in Antarktis abzubrechen

Ein gigantisches Spektakel kündigt sich in der Antarktis an. Dort steht die Geburt eines der größten Eisberge der Welt bevor.

Der Riss im Larsen-C-Schelfeis ist rund 160 Kilometer lang und 300 bis 500 Meter tief.

Quelle: dpa

Swansea. In der Antarktis könnte bald einer der größten jemals registrierten Eisberge entstehen. Der Koloss wird sich nach Angaben von britischen Forschern vermutlich vom Larsen-C-Schelfeis im Polarmeer lösen. Er ist mit einer Fläche von etwa 5000 Quadratkilometern doppelt so groß wie das Saarland. In den Eismassen entdeckten die Wissenschaftler einen enormen Riss, dessen Ausmaße jetzt rasant zunehmen.

„Der Spalt ist insgesamt wahrscheinlich 160 Kilometer lang und 300 bis 500 Meter tief“, sagte Martin 0'Leary vom Midas-Projekt der Universität Swansea am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Ein direkter Zusammenhang mit dem Klimawandel sei nicht erkennbar.

Verbindungsstelle nur noch 20 Kilometer lang

„Der Eisberg hängt am seidenen Faden“, berichtete Projektleiter Adrian Luckman. „Ich wäre erstaunt, wenn er nicht in den nächsten Monaten abbricht.“ Der Gigant würde dann zu den zehn größten je registrierten Eisbergen gehören. Das Team um Luckman beobachtet die Stabilität des Larsen-C-Schelfeises und wertet Satellitenbilder aus.

Seit längerem hatten die Forscher dort einen großen Riss im Eis beobachtet. Im Dezember hat sich dieser Spalt um 18 Kilometer verlängert, wie die Hochschule mitteilte. Nun wird der Koloss nur noch von einer etwa 20 Kilometer langen Verbindungsstelle gehalten.

Riss nicht durch Temperaturerhöhung entstanden

Kurzfristige Folgen dürfte das Abbrechen des Eis-Giganten nach Angaben der Forscher nicht haben. Sie fürchten aber, dass das Schelfeis weiter kalbt und eventuell langfristig instabil wird. „Dadurch könnte das Schelfeis auch empfindlicher auf Klimaerwärmungen reagieren“, sagte 0'Leary. Der Riss selbst sei aber nicht durch eine Temperaturerhöhung entstanden - „das ist ein natürlicher Prozess“.

Als Schelfeis bezeichnen Experten schwimmende Eismassen, die mit Gletschern und Eisströmen verbunden sind. Das Larsen-Schelfeis besteht aus vier einzelnen Bereichen, von denen Larsen C das größte ist. Die Schelfeise A und B sind nach Angaben des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven, das auch in Polarregionen forscht, bereits vor einigen Jahren zerfallen.

Von RND/dpa

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben