Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Minden, Hameln & Nienburg Nach schwerer Attacke am ZOB: 55-jähriger Mindener gestorben
Aus der Region Minden, Hameln & Nienburg Nach schwerer Attacke am ZOB: 55-jähriger Mindener gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 07.01.2020
Nach der schweren Attacke am Mindener Zob in der Silvesternacht ist der 55-jährige Mann gestorben Quelle: MT-Archivfoto: Alex Lehn
Minden

Nach der schweren Attacke auf einen 55-jährigen Mindener am ZOB am späten Silvesterabend ist der Mann nun im Johannes-Wesling-Klinikum verstorben. Wie die Polizei mitteilt, wird auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bielefeld eine Obduktion des Leichnams durchgeführt. Die soll noch im Laufe dieser Woche erfolgen. Zudem suchen die Ermittler dringend Zeugen des Vorfalls an der Lindenstraße.

Zivilfahnder der Polizei hatten gegen 22.35 Uhr beobachtet, wie ein 17-Jähriger dem Mann zunächst einen leichten Schubs versetzte und anschließend seinem Opfer heftig gegen den Oberkörper trat. Daraufhin stürzte der 55-Jährige zu Boden und schlug dabei mit dem Kopf auf. Ein Notarzt kümmerte sich vor Ort um den Schwerverletzten und ließ den Mann zur weiteren Behandlung in das Klinikum bringen.

Obduktion muss abgewartet werden

Die Polizisten nahmen den mutmaßlichen Angreifer vor Ort fest. Der 17-Jährige befindet sich seit Neujahr wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen. Sein 15-jähriger Begleiter stellte sich am Donnerstag vergangener Woche den Ermittlern. Auch er macht keine Angaben zum Geschehen. Der 15-Jährige wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt.

Wie die Polizei auf Anfrage mitteilt, müssen nun die Ergebnisse der Obduktion abgewartet werden. Sollte sich darin der Vorwurf erhärten, dass der 55-Jährige wegen der Attacke und dem darauffolgenden Sturz gestorben sei, müsse sich der 17-Jährige vermutlich wegen des Vorwurfs der Körperverletzung mit Todesfolge verantworten.

Polizei ist auf Zeugenaussagen angewiesen

Da die Gründe für die Attacke weiterhin unbekannt sind, hoffen Polizei und Staatsanwaltschaft auf Zeugen, die Angaben zu dem Geschehensablauf machen können.

Hinweise nimmt die Polizei in Minden telefonisch unter (0571) 88 66 0 entgegen. mt

Der Hintergrund

Nach Attacke auf 55-Jährigen in Minden sitzt Verdächtiger in Untersuchungshaft