Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Loccum „Alles wird gut“
„Alles wird gut“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 31.05.2014
Kirchenbaudirektor Werner Lemke (links) erläutert ebenso wie Bürgermeister Martin Franke die Planungen auf Kloster- und Akademie-Gelände.
Kirchenbaudirektor Werner Lemke (links) erläutert ebenso wie Bürgermeister Martin Franke die Planungen auf Kloster- und Akademie-Gelände. Quelle: ade
Anzeige
Loccum

Vor einigen Monaten hatte der Loccumer Ortsrat sich gegen die Baupläne im Klosterbereich gestemmt. Damals hieß es, dass wegen der ansteigenden Anzahl von Vikaren im Loccumer Predigerseminar ein Gästehaus gebaut werden solle. Dagegen hatte niemand etwas einzuwenden. Der Standort allerdings war Ortsrat und Loccumern nicht genehm – in Verlängerung der Gebäude-Achse von Köhler- und Abt-Haus sollte das Gebäude entstehen und zwar so, dass einer der Spazierwege nicht mehr frei sein würde. Kirchenbaudirektor Werner Lemke sagte daraufhin zu, dass auch ein Standort in zweiter Reihe geprüft werde.

Die Untersuchungen sind nun abgeschlossen, und zur Erörterung der Planungen hat die Stadt ins Kloster eingeladen. Wenn es keine Einwände gebe, könne der Rat zum Sommer den Beschluss fassen, der der Landeskirche den Beginn der Planungen erlaube, sagte Franke.

Das bezieht sich auf die Innenbereichssatzung des Klosters. Dort war in den 1960er Jahren ein Stück des Klostergeländes ausgenommen worden. Dieses soll mit dem Ratsbeschluss geändert werden – und damit wird der Landeskirche freie Hand für ihre Planungen gegeben. Dass dieses nicht von der Kirche ausgenutzt werde und das Gästehaus tatsächlich in die zweite Reihe gebaut wird – darauf vertrauen alle.

Neben dem strittigen Punkt des Gästehauses mit seinen 30 Zimmern gerieten die weiteren Planungen der Landeskirche nahezu ins Hintertreffen – dabei sind auch diese umfangreich. So soll in Priors Garten ein großer Anbau an die Bibliothek kommen, soll der Parkplatz an der Akademie nahezu doppelt so groß wie bisher werden, soll unter anderem das Konventsgebäude von Grund auf saniert und eine weitere Verbindungsachse zwischen Kloster und Akademie geschaffen werden.

Erklärtes Ziel der Landeskirche sei es, erläuterte Lemke, Kloster, Akademie und die weiteren landeskirchlichen Einrichtungen in Loccum zu einem Campus zusammenzufassen. Sämtliche Baumaßnahmen sollen bis zum Frühjahr 2018 vollendet sein. Die Bausumme ist mit 17 Millionen Euro veranschlagt. ade