Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Loccum Besuch aus dem Vatikan ist schon da
Besuch aus dem Vatikan ist schon da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 20.03.2013
Dichtes Gedränge am Eingang zum Himmelszelt erhofft sich das Kloster nicht nur für den Abend vor Beginn des Jubiläums. ade
Dichtes Gedränge am Eingang zum Himmelszelt erhofft sich das Kloster nicht nur für den Abend vor Beginn des Jubiläums. Quelle: ade
Anzeige

Von Beate Ney-Janßen

Loccum. „Hoffentlich fällt Schnee, dann sieht das schöner aus.“ Der fromme Wunsch, den der Abt des Loccumer Klosters, Horst Hirschler, im Himmelszelt aussprach, wurde ihm prompt erfüllt – und kleine Flocken tanzten auf Tische, Stühle und Zelt, die doch eigentlich schon auf den Frühlingsbeginn eingestellt waren.

 Das anhaltende Winterwetter habe einige Pläne zunichte gemacht, sagte Hirschler den Gästen, die die Einladung zum „Vorschnuppern“ am Abend vor dem Beginn des Klosterjubiläums in Anspruch genommen hatten. Im Himmelszelt, in dem Essen und Trinken auf dem Klostergelände in den kommenden sieben Monaten serviert werden sollen, erzählte Hirschler von dem Torhaus, das noch eine – wenn auch durchgängige – Baustelle sei. Für alles, was hübsch und frühlingshaft aussehen sollte, wünscht er sich jetzt eben eine Schneedecke.

 Als ersten und besonderen Gast begrüßte Hirschler den Generalabt des Zisterzienser-Ordens, Mauro-Giuseppe Lepori. Das Kloster Loccum, das vom Zisterzienserorden gegründet wurde, ist seit Ende des 16. Jahrhunderts protestantisch – aber nie aus dem Zisterzienserorden ausgetreten. Lepori sei direkt aus Rom angereist, erzählte Hirschler. Noch am Dienstag sei er bei der Einsetzung des Papstes gewesen – und nun in Loccum. Er sei ein Reisender, dessen Aufgabe es sei, die rund 220 Klöster des Ordens in aller Welt zu visitieren. Der Besuch in Loccum sei nun ein bisschen aus der Reihe, meinte Hirschler, freute sich aber umso mehr über den hohen Besuch und darauf, dass der Generalabt in dem Gottesdienst zur Eröffnung der Feierlichkeiten zum 850-jährigen Bestehen des Klosters mitwirke.

 Freibier ist das erste Fass, das zum Jubiläum angestochen wurde, gewesen. Und wenn auch nicht alle Gäste Platz im Himmelszelt fanden, so gab es den kühlen Tropfen doch auch für diejenigen, die mit Schneeflocken auf den Schultern vor dem Eingang standen.