Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Loccum „Den Zug sanft über die Weiche fahren“
„Den Zug sanft über die Weiche fahren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 25.01.2012
Berbel Unruh wird in 2013 neue Direktorin der Evangelischen Heimvolkshochschule Loccum. Der Vorstandsvorsitzende Leonard Bebing bestätigt die Entscheidung des Vorstandes.
Berbel Unruh wird in 2013 neue Direktorin der Evangelischen Heimvolkshochschule Loccum. Der Vorstandsvorsitzende Leonard Bebing bestätigt die Entscheidung des Vorstandes. Quelle: ade
Anzeige

Loccum (ade). Vor drei Jahren ist die Kulturpädagogin zum pädagogischen Team der Heimvolkshochschule gekommen und hat seitdem in vielen Bereichen und mit wechselnden Schwerpunkten das Programm der Bildungseinrichtung gestaltet. Die Entscheidung sei dem Vorstand der HVHS leicht gefallen, Berbel Unruh die Leitung anzubieten, sagt der Vorsitzende des Vorstands, Leonard Bebing. Und so früh habe der Vorstand sich entschieden, damit „der Zug nicht huckelt, sondern sanft über die Weiche fährt“, fügt Direktor Rainer Bungenstock hinzu. Den sanften Übergang in der Leitung bereiten er und Unruh schon jetzt vor, die Einarbeitungsphase hat bereits begonnen.

Seit mehreren Jahren schon stand für die Bildungseinrichtung fest, dass die Pensionierung von Bungenstock weit reichende Veränderungen mit sich bringen wird. Damals entließ die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers die Heimvolkshochschulen in die Selbständigkeit – was im Klartext hieß, dass die finanzielle Unterstützung von Seiten der Landeskirche schrittweise bis auf Null zurückgefahren werden sollte. „Null“ ist zum Ende dieses Jahres erreicht, denn der letzte Posten im Haushaltsplan der Landeskirche ist Bungenstocks Pastorengehalt. Neu besetzt werden soll die Pastorenstelle nicht, also ist auch kein Geld von dieser Seite mehr zu erwarten.

Damit ist der Weg für Berbel Unruh frei. Schulische Themen, Begleitung von Familien in unterschiedlichen Lebenslagen, der Ausbau der HVHS als Kompetenzzentrum für das Ehrenamt und die regionale Entwicklung für Stadt und Landkreis sieht auch sie als vorrangige Aufgaben, die sie bewältigen, aufrecht erhalten und ausbauen will. Mindestens ebenso wichtig ist ihr aber der Erhalt des theologischen Profils. „Wir werden eine Bildungseinrichtung mit evangelischem Hintergrund bleiben“, sagt sie. Dazu gehöre auch, dass das pädagogische Team wieder aufgestockt werde und möglichst ein Pastor oder eine Pastorin die theologischen Angebote auch in Zukunft mit Leben füllen werde.