Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Loccum Gesegneter Rossmann
Gesegneter Rossmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 17.11.2013
Mit Grüßen vom pilgernden Vater Dirk Roßmann ist dessen Sohn Raoul Roßmann nach Loccum und zu Horst Hirschler gekommen. Quelle: ade
Anzeige

Loccum. Der Segen kam nicht von ungefähr, denn Hirschler war derjenige, der den Anstoß zur Gründung dieser Filiale gab. Vor fünf Jahren, erzählte er am Eröffnungstag, habe er einmal zu einer Abschiedsfeier von jemandem nicht kommen können. Den habe er stattdessen zu einer Führung ins Kloster eingeladen, was die Gruppe, der er schließlich Kirche und Kapellen zeigte, wohl so begeisterte, dass die Anfrage nach einer geführten Pilgertour kam.

„Das hatte ich doch vorher noch nie gemacht“, sagte Hirschler, „bin dann aber doch darauf eingegangen.“ Dirk Roßmann, Geschäftsführer des gleichnamigen Konzerns, gehörte zu den Pilgern, mit denen Hirschler aufbrach – und es seitdem immer wieder tut. 17 Kilometer, verriet er, sei die übliche Tagesetappe, zu der sie sich verabredeten. Auf dem Pilgerweg von Loccum nach Volkenroda seien sie gegangen, hätten auch schon eine Tour durch den Thüringer Wald gemacht und liefen aktuell im Odenwald.

Anzeige

Auf einem dieser Märsche habe er Dirk Roßmann den Vorschlag gemacht, eine Geschäftsstelle in Loccum zu eröffnen. Seit der Schließung der Schlecker-Märkte gab es dort keine Drogeriemärkte mehr. Anfangs habe Rossmann abgewunken – zu klein der Ort, da baue Rossmann nicht. Überzeugt habe er ihn dann mit den 10 000 Einwohnern, die zur Stadt gehörten, sagte Hirschler, und mit der Aussicht auf das große Einzugsgebiet, das bis in den Mindener Raum reiche - also bis nach Nordrhein-Westfalen.

Pilgern sei eben nicht nur für Leib, Geist und Seele gut, meinte Rehburg-Loccums Bürgermeister Martin Franke schmunzelnd, sondern auch für ganze Städte – und bedankte sich bei der Kette dafür, dass sie Kühnheit und Mut bewiesen und sich für diesen Standort entschieden habe. Stefan Klose, Pressesprecher des Konzerns, dankte für den Segen von Hirschler. Solle sich das als wirklich segensreich herausstellen, dann könne der Abt das gerne bei jeder Filialeröffnung tun.

Der Chef des Unternehmens, Dirk Roßmann, erschien zwar nicht zur Segnung der Filiale, wohl aber sein Sohn Raoul Roßmann. Der verband den Besuch in Loccum gleich mit einer Führung durch das Kloster, um die er Hirschler bat.