Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Loccum Golfplatz mit blökenden Rasenmähern
Golfplatz mit blökenden Rasenmähern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 05.10.2012
Golf spielen mit einer Schafherde im Rücken – auf dem Golfplatz Rehburg-Loccum ist das seit vier Jahren ein übliches und gern gesehenes Bild. Quelle: ade
Anzeige

Rehburg (ade). Oft hat Voigt bei den täglichen Kontrollfahrten seinen kleinen Enkel Nick dabei. Der kennt sich aus mit den Schafen, erzählt von dem Wasserfass, das nahe an dem Elektro-Zaun steht und ist außerdem der Liebling der Golfer. Manches Mal, erzählt der Großvater, müsse er Nick aus einem Golfmobil herausholen, wenn der einmal wieder zu einer Tour über den Platz eingeladen wurde. Dann kann Voigt in der Zwischenzeit nachsehen, ob es den rund 450 Schafen seiner Herde gut geht und ob der mobile Zaun wohl demnächst versetzt werden muss, um die blökenden Rasenmäher auf der nächsten Fläche einzusetzen.

Seit vier Jahren geht das so und hat sich als befriedigende Lösung für alle Seiten etabliert. Damals hatte der Landwirt bereits ab und an den Auftrag erhalten, die Randbereiche zu mähen. Rund um den Golfplatz mit seinen 65 Hektar Land kam eine Menge Mähfläche zusammen. Weil das aufwändig und teuer war, machte Voigt irgendwann den Vorschlag, seine Schafherde dort weiden zu lassen. Seitdem stehen die Tiere dort und verleihen der Kulisse des Golfplatzes an den Ausläufern der Rehburger Berge etwas Urtümliches.

Anzeige

Belästigt fühlen sich weder die Golfer von den Schafen noch die Schafe von den Golfern. Sehr selten ist eines der Schafe ausgebüxt und das wurde dann immer wieder schnell von Voigt eingefangen. Und die Golfspieler sehen sich vor, dass keine Bälle in den eingezäunten Bereich fliegen. Ganz verhindern können sie es nicht, ein Schaf ist allerdings noch nie zu Schaden gekommen.

Da sich die Schafe so gut bewährt haben, sind Voigt und der Golfclub in diesem Jahr sogar noch einen Schritt weiter gegangen. Nahe den Übungsplätzen stehen nun auch noch drei Galloways auf einer Weide und schaffen Abhilfe gegen allzu sprießende Pflanzen. Der Boden dort ist so feucht, dass Mähfahrzeuge sich oft fest gefahren haben. Den Rindern mit der dichten Lockenmähne macht die Feuchtigkeit hingegen nichts aus. Auch dieser Versuch scheint nach dem ersten Jahr gelungen – im nächsten Jahr will Voigt im April nicht nur seine Schafherde nach Loccum treiben, sondern auch noch mehr Galloways mitnehmen.