Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Loccum Kein „Geläuf und Narrenwerk“
Kein „Geläuf und Narrenwerk“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 11.04.2014
Einen Rucksack nimmt jeder Pilger mit – die Jakobsmuschel ist den Pilgern auf protestantischen Pfaden freigestellt.
Einen Rucksack nimmt jeder Pilger mit – die Jakobsmuschel ist den Pilgern auf protestantischen Pfaden freigestellt. Quelle: ade
Anzeige
Von Beate Ney-Janssen

„Geläuf und Narrenwerk.“ Das ist Martin Luthers Meinung zum Pilgern gewesen. Und so hat der protestantische Teil der Bevölkerung über Jahrhunderte das Pilgern anderen Konfessionen überlassen. Seit dem Jahr 2005 jedoch ist auch in den evangelisch-lutherischen Kirchen Pilgern wieder in – allerdings die evangelische Art des Pilgerns. Denn was Luther seinerzeit in erster Linie bemängelte, war der Ablass, den die Pilger durch ihr Tun bekamen. Und das gehört zu dieser Art des Pilgerns explizit nicht dazu.

 2005 wurde als erster protestantischer Pilgerweg die Strecke zwischen den ehemaligen Zisterzienser-Klöstern in Loccum und im thüringischen Volkenroda eröffnet: ein Pilgerweg, auf dem „mit den Füßen gebetet“ werden kann, der sich von der katholischen Art des Pilgerns abheben möchte und dem viele weitere Wege mittlerweile gefolgt sind.

 In Loccum führte die Einweihung dieses Weges dazu, dass ein Pilgerhaus eingerichtet wurde, in dem Begeher des Weges kostengünstig auf Klostergelände nächtigen können, Pilgern ein spezieller Segen gespendet wird und auch eine kleine Kapelle dem Pilgern geweiht wurde – die zu Ehren Luthers den Namen Martinus-Kapelle trägt. Zusätzlich ist ein Pilgerbüro eingerichtet worden, in dem allerhand weitere Fragen beantwortet werden, in dem ein Pilgerpass erhältlich und auch Kartenmaterial vorhanden ist.

 Weitere Angebote für den Weg halten ausgebildete Pilgerwegbegleiter vor, die auch in diesem Jahr Etappen des Weges mit allen Interessierten gehen wollen. Sehr abwechslungsreich sind die Etappen auf dem rund 300 Kilometer langen Weg, der die Klöster miteinander verbindet. Das Führen durch das Gelände und auch die geistliche Begleitung der Pilgernden sind das Anliegen der Wegbegleiter.

 Auf dem Weg sind außerdem ab Ostern zahlreiche Kirchen verlässlich geöffnet, bestehen Gesprächsangebote und werden auch Pilgerstempel ausgegeben.

 Weitere Informationen sind auf den Websites www.kloster-loccum.de und www.loccum-volkenroda.de hinterlegt. Das Loccumer Pilgerbüro ist unter der Telefonnummer (05766) 941575 erreichbar.