Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Loccum Miss Piggy träumt von Hängematten
Miss Piggy träumt von Hängematten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 26.01.2011
Liliana Gavrilenko mit einigen ihrer Schüler - und der träumenden Miss Piggy.
Liliana Gavrilenko mit einigen ihrer Schüler - und der träumenden Miss Piggy. Quelle: ade
Anzeige

Loccum (ade). Miss Piggy träumt von der Sonne, die ihr auf den Bauch scheint, während sie in einer Hängematte döst, träumt von duftenden Käselaiben und einer Geburtstagsfeier mit vielen Geschenken. Genauso träumt sie aber auch von Gespenstern bei Nacht – und hat Albträume von geräucherten Schinken, Mett- und Blutwurst.

„Können Tiere träumen?“ – die Frage, die Gavrilenko ihren Schüler gestellt hat, ist damit eigentlich schon beantwortet: Ja, das können sie. Zumindest in der Fantasie der Kunstschüler. Schweinen und Schmetterlingen, Fröschen, Schwänen und vielen anderen Tieren haben die Kinder und Jugendlichen Träume angedichtet – und manches Mal damit ihre eigenen Träume dargestellt.

Eigentlich, erzählt Gavrilenko, wollte sie ihre Schüler animieren, ihre eigenen Träume zu malen. Das sei allerdings gründlich fehlgeschlagen, weil die überwiegende Zahl der Träume, die sie nannten, materielle Dinge gewesen seien, die ‚man in die Steckdose stecken kann‘. Ganz anders waren die Ergebnisse, als es um die Träume von Tieren ging – durchaus vorstellbar, dass Miss Piggys Hängematten-Traum auch eine Wunschvorstellung des jungen Künstlers ist.

Die zweite Aufgabe war es, nur in Schwarz und Weiß zu malen. Die Angst davor sei bei vielen Schülern groß gewesen, erzählt die Leiterin der Kunstschule, überwunden hätten sie aber alle – und gemerkt, wie vielfältig auch dann die Möglichkeiten sind.

Acht bis 15 Jahre alt waren die jungen Künstler zum Zeitpunkt der Entstehung ihrer Werke. Manche, sagt Gavrilenko, würden mittlerweile schon studieren, aber „ihre Träume sind bei uns geblieben“.
Die Ausstellung „Können Tiere träumen?“ im RPI, Uhlhornweg in Loccum, ist bis zum 14. April zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr, sonnabends und sonntags von 9 bis 12 Uhr.