Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Loccum Schnelldurchlauf zu Rentenfragen
Schnelldurchlauf zu Rentenfragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 14.08.2013
Ihre Positionen zur Arbeit in Deutschland stellen Kandidaten des Wahlkreises Nienburg-Schaumburg auf Einladung des DGB in Loccum vor. Quelle: ade
Anzeige
Loccum

Rente mit 67 Jahren, die Absenkung des Rentenniveaus, der Niedriglohnsektor und Leiharbeit: Gröger hatte sich einige Reizthemen herausgepickt, die insbesondere auch die Gewerkschaften interessieren, um die Stellungnahmen der Kandidaten dazu zu hören. Die Rente mit 67 verteidigten Katja Keul (Bündnis 90/Die Grünen), Sebastian Edathy (SPD) und Maik Beermann (CDU), wenn auch jeweils mit Einschränkungen. So meinte Keul etwa, dass angesichts steigender Lebenserwartung die Heraufsetzung das kleinste Übel sei, um die Sicherheit der Renten auch weiterhin gewährleisten zu können. Beermann schwankte hin und her. Er habe nicht den richtigen Ansatz, meinte der Kandidat, in manchen Berufszweigen sei es sicherlich schwierig, bis zum 67. Lebensjahr zu arbeiten. Torben Franz (Die Linke) sah hingegen in der Rente mit 67 eine klare Kürzung der Renten und forderte eine Mindestrente für alle von 1050 Euro. Ab einer gewissen Lebensarbeitszeit will Bernd Riensch (Piraten) eine Existenz sichernde Grundrente für alle haben.
Einen durchgehenden Mindestlohn, sagte Edathy, habe die SPD schon vor dem DGB gefordert und wolle zudem Leiharbeit so gestaltet wissen, dass die Leiharbeiter den gleichen Lohn erhalten wie die direkt beim Arbeitgeber Beschäftigten der Betriebe. Franz plädierte für ein Verbot der Leiharbeit, Beermann sagte, dass eine Million Leiharbeiter in Deutschland eindeutig zu viel seien und will erreichen, dass Leiharbeit nur noch dann zum Einsatz kommt, wenn „Spitzen“ in Betrieben überbrückt werden müssen. Seine Aussage, dass ein branchenspezifischer Mindestlohn notwendig sei, führte zu leicht erregten Zwischenrufen aus dem rund 30 Personen zählenden Publikum.
Im Schnelldurchlauf versuchten die Kandidaten nach 90-minütiger Vorstellung, ihrer Ziele bezüglich des Arbeitsmarktes und ihre weiteren Wahlthemen vorzustellen. Die eigentlich geplante Diskussion über das Steuerrecht in einem leistungs- und handlungsgerechten Staat ließ Moderator Gröger unter den Tisch fallen, um den vorgegebenen Zeitrahmen nicht zu sprengen.
Ihre Positionen zu wirtschaftspolitischen Themen werden Katja Keul, Sebastian Edathy, Maik Beermann und auch Ralf Kirstan (FDP) in öffentlicher Diskussion am Montag, 19. August, 15 Uhr, im Hotel „Weserschlösschen“ in Nienburg auf Einladung der IHK-Wirtschaftsausschüsse Nienburg und Schaumburg darlegen. Interessierte sind willkommen. ade

Anzeige