Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Münchehagen Kirche und Staat getrennt halten
Kirche und Staat getrennt halten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 09.01.2012
Mit unterschiedlichen Ansätzen und vielen Gemeinsamkeiten arbeiten Ortsbürgermeisterin Renate Braselmann (links) und Pastor Wolfram Braselmann für Münchehagen. Der Ortsrat (Mitte) nimmt das gerne hin.
Mit unterschiedlichen Ansätzen und vielen Gemeinsamkeiten arbeiten Ortsbürgermeisterin Renate Braselmann (links) und Pastor Wolfram Braselmann für Münchehagen. Der Ortsrat (Mitte) nimmt das gerne hin. Quelle: ade
Anzeige

Münchehagen (ade). „Wir werden in Münchehagen nach wie vor Kirche und Staat getrennt halten, aber in konstruktiver und produktiver Zusammenarbeit.“ Mit Schmunzeln reagierten die Vertreter des Ortsrates, der Kirchengemeinde und der Vereine Münchehagens auf diese Worte von Pastor Wolfram Braselmann. Die ausdrückliche Trennung von ‚Kirche und Staat’ mit den vielen Gemeinsamkeiten beschwor er, da seine Frau Renate Braselmann seit wenigen Monaten Ortsbürgermeisterin Münchehagens ist – und somit die beiden Ansprachen zu dem Empfang von dem Ehepaar kamen.

Während für den Pastor eines der vorrangigen Ziele für 2012 die endgültige Fertigstellung der Renovierungsarbeiten in der Kirche inklusive des Einbaus der neuen Orgel ist, steht für die Ortsbürgermeisterin das Gemeinschaftsleben im Ort ganz weit oben auf ihrer Agenda. Das Schützenfest will sie gemeinsam mit Ortsrat und Vereinen so gestalten, dass sich wieder mehr Menschen gerne daran beteiligen, eine Theatergruppe für Erwachsene möchte sie gründen und das Zusammenleben mit den Senioren des Ortes intensiver gestalten. Froh war Renate Braselmann über die gelungene Renovierung des Kindergartens. Damit, so meinte sie, sei gesichert, dass der Kindergarten erhalten bleibe.

Das Kloster Loccum habe angefragt, inwieweit sich Münchehagen an dessen 850-Jahr-Feier in 2013 beteiligen wolle, berichtete der Pastor. Das sei sicherlich eine Sache, die nach den Kirchenvorstandswahlen vom März im Vordergrund stehen werde. Beachtet werden müsse dann auch, dass nicht nur das Kloster 850 Jahre alt werde, sondern die Münchehäger Kirche zeitgleich 300 Jahre im Ort stehe.