Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rehburg „Räuberhöhle“ wird Großtagespflegestelle
„Räuberhöhle“ wird Großtagespflegestelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 27.07.2013
Das ehemalige Haus der Diakonie in Rehburg wird zur „Räuberhöhle“ – Tagesmutter Miriam Witte ist eine der Frauen, die es betreiben wollen, und Unterstützung dazu bietet Kai Märtens vom Rehburger DRK-Ortsverein an.
Das ehemalige Haus der Diakonie in Rehburg wird zur „Räuberhöhle“ – Tagesmutter Miriam Witte ist eine der Frauen, die es betreiben wollen, und Unterstützung dazu bietet Kai Märtens vom Rehburger DRK-Ortsverein an. Quelle: ade
Anzeige
Rehburg

Eigentlich sollte die „Räuberhöhle“ ab Mitte August als Großtagespflegestelle angeboten werden. Dieser Termin wird aber wohl noch etwas nach hinten geschoben – die Zusage vom Jugendamt zum Betrieb liegt zwar vor, das Bauamt des Landkreises hat bisher aber nur mündlich grünes Licht gegeben. Zwölf Kinder im Alter bis zu drei Jahren betreuen zu wollen, ist doch mit vielen Auflagen verbunden und erfordert viel administrative Arbeit.
Kinder können indes bereits seit dem vergangenen Jahr in der „Räuberhöhle“ bei Melanie Müller-Dietrich, Daniela Wulf und Miriam Witte betreut werden. Die drei Frauen sind ausgebildete Tagesmütter und damals auf der Suche nach Räumlichkeiten für einen Spielkreis beim DRK gelandet. Den Versammlungsraum in dem kleinen Haus des DRK wollten sie für den Spielkreis nutzen und bekamen schnell die Erlaubnis dazu. Nach einiger Zeit fragten die Frauen und der stellvertretende Vorsitzende des DRK, Kai Märtens, sich jedoch, ob das denn schon alles sein solle. So einigten sie sich darauf, den Betrieb vom Spielkreis in eine Großtagespflegestelle umzuwandeln – mit wesentlich mehr Stunden, die für die Betreuung angeboten werden und einem kleinen Umzug ins Nachbarhaus. Das kleine Haus neben dem DRK-Heim wurde von der Diakonie errichtet, seit einigen Jahren jedoch nicht mehr genutzt, und es ist ideal für die Zwecke der Großtagespflege.
Unterstützung vom DRK soll es für die Tagesmütter bei administrativen Aufgaben geben. Anträge einreichen, Abrechnungen erledigen – all jenes, was eigentlich nicht das Kerngeschäft der Tagesmütter, aber in der Selbstständigkeit doch notwendig ist, will der Nienburger Kreisverband des DRK erledigen. Die Selbstständigkeit der drei Frauen bleibe bestehen, betont Märtens, das DRK arbeite nur unterstützend mit.
Eine erste Unterstützung hatten sie bereits nötig, weil sowohl das DRK-Heim als auch das neue Haus der „Räuberhöhle“ in einem Gewerbegebiet liegen. Eine Aussage vom größten Gewerbetreibenden in diesem Gebiet wollte der Landkreis dazu haben. Das sind die frischli-Milchwerke – und deren Geschäftsführer Timo Winkelmann hieß die Großtagespflegestelle ausdrücklich willkommen, da in seinem Unternehmen angesichts des Drei-Schicht-Betriebs Frauen häufig vor dem Problem der Kinderbetreuung stünden. Das, sagt Miriam Witte, wolle die „Räuberhöhle“ mit Öffnungszeiten von 5 Uhr morgens bis 18 Uhr abends versuchen zu lösen. Und für das DRK, betont Märtens, könne die Kooperation mit den Tagesmüttern Modellcharakter haben, denn nur über die Einbeziehung von Kindern in die Arbeit des DRK könne eine effektive Jugendarbeit aufgebaut werden.
Wer sich für die Angebote der „Räuberhöhle“ interessiert, kann weitere Informationen unter der Telefonnummer (01 57) 38 82 25 73 bekommen. ade