Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Rehburg-Loccum „Hin und her und rauf und runter“
„Hin und her und rauf und runter“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 23.02.2012
45 Frauen gehören zu der Loccumer Schwimmgruppe – Schwimmmeister Reiner Wagener haben sie hier in ihre Mitte genommen. Quelle: ade
Anzeige

Rehburg/Loccum (ade). Schwimmmeister Reiner Wagener hat einiges mit der munteren Truppe erlebt, auch wenn er sie erst vor 35 Jahren kennen gelernt hat. So lange begleitet er die Damen aber immerhin schon bei ihrem allwöchentlichen Schwimmtraining im Rehburger Hallenbad. Kurz vor 20 Uhr kann er die Damen stets von weitem hören – lachend und schwatzend kündigen sie sich an, nachdem sie mit dem eigens gecharterten Bus von Loccum nach Rehburg gekommen sind.

Geschwommen wird eine Stunde lang. Manche Frauen ziehen gemütlich ihre Bahnen, andere machen bei der Wassergymnastik mit, die zeitgleich angeboten wird. Dass das aber nicht alles ist, was die Gruppe zusammen hält, davon kann Wagener ein Lied singen. Gar nicht außergewöhnlich ist es für ihn mittlerweile, wenn die Frauen zum Karneval in Badekleidung aus früheren Zeiten mit dekorativen aber unpraktischen Pumphosen ins Wasser steigen. Dass dann so manches Mal auch noch eine Polonäse rund um das Schwimmbecken gehört, erstaunt ihn ebenfalls nicht mehr. Stimmungsvoll hingegen wird das Schwimmen zur Weihnachtszeit, wenn die Frauen Kerzen mitbringen. So wenig elektrisches Licht wie möglich bleibt dann im Hallenbad nur angeknipst. Adventsstimmung verbreitet der Kerzenschimmer ringsum.

Anzeige

Von den Loccumer Frauen, die sich 1972 zu der Schwimmgruppe zusammengeschlossen haben, sind zwölf immer noch dabei. Fuhren sie in den ersten Jahren zum Schwimmen nach Nordsehl, so ergriffen sie sofort nach der Eröffnung des Rehburger Bades zum 1. September 1975 die Chance, auf kürzerem Weg zum Schwimmvergnügen zu kommen.

Doch Zusammenhalt bekommen sie nicht nur durch die Mittwochabende, sondern auch durch viele Fahrten, die sie gemeinsam unternommen haben, und durch viele Feste, die sie gemeinsam feierten. Waren in den Anfangsjahren noch Hochzeiten unter den Festen, so kamen später Taufen hinzu. Viele ‚runde’ Geburtstage haben sie zusammen erlebt, Silberne und Goldene Hochzeiten liegen noch nicht so lange zurück. Freud und Leid haben sie miteinander geteilt, denn einige aus ihrer Runde mussten sie auch beerdigen.

Zum 40-jährigen Bestehen ihrer Truppe haben sie sich nach dem gemeinsamen Schwimmen natürlich eine gemeinsame Feier gegönnt. Dass diese Feier und diese Schwimmstunde noch lange nicht die letzten gewesen sein sollen, darüber sind sich alle einig. Ihren Schwimmspruch „Hast du eine freie Stunde, schwimm in Rehburg eine Runde, hin und her und rauf und runter, dann sind wir alle wieder munter!“ zitierten sie zum Jubiläum so manches Mal.